kuuuk_logo_mundaugeLIEFERBAR | Buch | Lotte Mohn-Waldmann | Hallo Happiness | Roman | ISBN 978-3-939832-06-5 | KUUUK Verlag mit 3 U  [D] € 12,00 [A] € 12,40 [[ auch als E-BOOK für € 8,99 ]]

K | U | U | U | K  DER   VERLAG   mit  3 U          




HOME | KUNST | KULTUR | SPRACHE | LITERATUR | LEXIKA | SATIRE | SACH- UND FACHBUCH | KINDERBUCH |  


 
weitere Bücher der Lotte Mohn-Waldmann



HOME: KUUUK Startseite

 LESUNGEN und TERMINE

AUTOREN

MANUSKRIPTE

HAFTUNGS-AUSSCHLUSS

NEUES UND ALTES

IMPRESSUM

PRESSEBERICHTE

PRESSEERKLÄRUNGEN

AGB

GESAMT-VERZEICHNIS

KONTAKT

URHEBERRECHT

SITEMAP

NETWORK

HINWEISE für den BUCHHANDEL

WEGESKIZZE

AUF KUUUK SUCHE

Reihe LITKUSS

CDs und BÜCHER

DEUTSCH SO EINFACH

KAFKA - HUNGERKÜNSTLER

NUR-ZUM-SCHLAFEN-CD

JUSTEN: WER IST PETER SILIE? NAMEN UNDERCOVER

HÖLTJE: ZEITENTEMPEL

WORTBUCH ALS WORTBRUCH

MOHN-WALDMANN: HALLO HAPPINESS

LOVISHA: HERZ DER UNSICHTBAREN TRÄNEN

VON GEHR: DIE WELLE DER ANGST

VIEREGGE: AGLAIA MUSS STERBEN

espressivo: HERZKLOPFEN UND ANDERE LEBENSZEICHEN

TERBOVEN: OBSTSALAT Bauanleitung für 4 Personen

Au Tor: ISSNIX

BRAUHNERT: Tiere in Menschengestalt. Militärstrafvollzug in Schwedt

ALM: BULB Unschärfe und andere Aussichten

HENNS: Ein höchst grandioses Buch in allertollster Einmaligkeit. HILFE FÜR DIE LITERATURKRITIK ...

CHO: BLAUE JADE

MOHN-WALDMANN: DIE GESCHICHTE VOM KLEINEN ULMER MONSTER

TOSSING: FISH TALES & COYOTE STORIES

HAFERBURG, M.: WOHN-HAFT

E-Book ebook E-Books ebooks

HOME

K | U | U | U | K



| KUNST |
| UND |
| KULTUR
|

KUUU
ISBN 978-3-939832-06-5

Lotte Mohn-Waldmann        
HALLO HAPPINESS
                                                   

               Lotte Mohn-Waldmann

 HALLO HAPPINESS

 Roman

   


 INFO zum Buch

 

EAN                           9783939832065

ISBN                     978-3-939832-06-5

Bestellnummer bei KUUUK      832065

 

Im Juli 2008 erschienen.

 

Bestellnummer:  832065 für das Buch "HALLO HAPPINESS"

PREIS [D] € 12,- [A] € 12,40

|| KAUFEN || BESTELLEN ||


1) DIREKT bei der Buchauslieferung des Verlages

Medien Service Runge (MSR)
Runge Verlagsauslieferung
Bergstr. 2 | 33803 Steinhagen
FON 05204-998-123 ||| +49(0)5204-998-123
FAX 05204-998-114 ||| +49(0)5204-998-114
MAIL  msr [ÄTT] rungeva.de 


2) Ganz einfach: Direkt in der Buchhandlung bestellen.

BITTE KAUFEN BZW. BESTELLEN SIE BEI IHREM LOKALEN BUCHHANDEL, SO OFT ES GEHT.


3) Oder auch über www.genialokal.de = Lieferung in eine Buchhandlung Ihres Vertrauens.

Oder via vorsichtbuch oder mybookshop eine Buchhandlung finden.
BITTE KAUFEN BZW. BESTELLEN SIE BEI IHREM LOKALEN BUCHHANDEL, SO OFT ES GEHT.



4) und über AMAZON.DEHIER KLICKEN


BITTE KAUFEN BZW. BESTELLEN SIE BEI IHREM LOKALEN BUCHHANDEL, SO OFT ES GEHT.


Oder bei Bol oder Buch7 oder Buch.de oder Buecher.de oder eBook.de oder Genialokal oder Hugendubel oder Lesen.de oder Manz.at oder Mayersche oder Osiander oder Ravensbuch oder Rupprecht oder Schweitzer Online oder Thalia oder Weltbild und auf vielen anderen Plattformen.


5) Auch als E-BOOK | ebook


IM WEB-SHOP IHRER LOKALEN BUCHHANDLUNG KAUFEN UND DOWNLOADEN
Nachschlagen bei buchhandel.de
Oder kaufen und downloaden bei barnes & noble
Oder kaufen und downloaden bei buch.de
Oder kaufen und downloaden bei genialokal
Oder kaufen und downloaden bei mayersche
Oder kaufen und downloaden bei weltbild
Oder kaufen und downloaden bei hugendubel
Oder kaufen und downloaden bei kobo
Oder auf vielen anderen Plattformen, darunter im
Apple-iTunes-Store via Software oder App für iPhone, iPod, iPad
Oder bei buecher.de
Oder für den AMAZON KINDLE oder FIRE oder etc.: amazon.de

Oder bei GOOGLE PLAY



  

 

Format: 14,8 x 21,0 cm, 230 Seiten, Rückenstärke mit Umschlag: ca. 1,5 cm, Gewicht 342 g, Umschlag 280 g/m² 
Chromosulfat, Papier 100 g/m², Umschlag: vierfarbig, 4/0, CMYK, Innenteil: schwarz, 1/1





BUCH-BACKCOVER-TEXT




"In diesem bewegten Roman von Lotte Mohn-Waldmann verdichtet sich die Welt der Familie Meyerson zu einem großen Fest, das aber nur mit dem Wissen begangen werden kann, dass alle Rätsel des Lebens letztlich nach einer Lösung suchen. Welch ein Glück, wenn die Lösung gefunden werden kann!"

INNENTEXT"Klappentext"

In dem Familienroman HALLO HAPPINESS, der leichte, fröhliche Elemente und viele uns bekannte kleine und größere Schicksalsschläge auf eine das Leben kraftvoll bejahende Art verknüpft, ergibt sich ein Kosmos der an- und aufregenden Meyerson'schen Familiengeschichte. (Zum Beispiel gibt es vier Kinder, aber zwei stammen von jeweils verschiedenen Vätern.) Eine Familie mit viel Herzlichkeit und Güte, die dem Leser das Gefühl vermittelt, selbst irgendwie dazu gehören zu dürfen!

Lotte Mohn-Waldmann hat in ihrem Roman Trauriges und Komisches zu einem spannenden Plot zusammengewoben, zu einem Plot, der sich auch „klassischer Details“ der Komödie und des Kriminalromans kreativ und augenzwinkernd bedient. (Unter anderem nicht zu vergessen: Das Geheimfach!)


 

TEXTAUSZUG



Einige Minuten später drehte sich unten ein Schlüssel im Schloss. Ein Ruf folgte: „Hallo, ich binʻs! Wo seid ihr?“

Christian kam seinem Ziehsohn Marko Zebritz auf halber Treppe entgegen und nahm ihn in die Arme. Gemeinsam gingen sie hinunter und ins Wohnzimmer.

„Mann, Marko“, sagte Christian, und sein Gesicht leuchtete, „du glaubst gar nicht, wie ich mich freue, dass du gekommen bist!“

Marko strahlte. „Ich freue mich auch, dass ich heute freimachen konnte. Dad, wie geht es dir? Wie ist das Gefühl, nach 40 Jahren Arbeit in der Firma feierlich in den Ruhestand verabschiedet zu werden? Ich kann mir dein neues Leben danach einfach nicht vorstellen.“

„Wäre auch schlimm, wenn du dir das in der Blüte deiner Jahre schon vorstellen könntest!“, schmunzelte Christian. „Schließlich bin ich 65 und du bist 39. Was meine Gefühle anbetrifft, so hatte ich bislang ja noch keine Zeit dazu. Vielleicht fühle ich mich ein wenig wehmütig, aber auch irgendwie befreit. Jetzt, auf die Zeit danach, wie man so schön sagt, freue ich mich. Ich möchte Susanne ein wenig verwöhnen. Du weißt ja, sie war in den 40 Jahren unserer Ehe immer nur für andere da ­– ich war in der Firma und konnte ihr kaum helfen und nur wenig mit ihr zusammen sein. Das soll nun anders werden.“

„Musani erzählte gestern am Telefon, dass du drei Stellen wert warst. Ein stellvertretender Direktor und zwei Prokuristen werden an deiner Statt eingestellt.“

„Stimmt, ich musste alle drei noch in ihre Stellen einweisen. Das war riesig stressig.“

„Kann ich mir gut vorstellen. Armer Dad! Aber wie ich dich kenne, hat es dir Spaß gemacht. Apropos Musani! Kann das Musani gewesen sein, die im türkisfarbenen Kleid durch den Park flitzte?“

„Sie flitzte nicht nur, sie flitzt immer noch. Sie holt meinen Armani-Anzug aus der Reinigung. Ich konnte sie nicht zurückhalten. Darum sehe ich jetzt auch so ulkig aus. Laut Susanne muss ich auf den Armani-Anzug warten.“

Marko lachte: „Oje, hat sie vergessen, den Anzug rechtzeitig zu holen? Und jetzt rennt sie durch den Park und hat eine Mordswut auf sich selber? Arme Musani! Es gibt nichts Lebendigeres auf der Welt als deine Frau. Was war ihr Kraftausdruck?“

„Oh du geliebtes Rumpelstilzchen – oder: Ach du geliebtes Rumpelstilzchen“, sagte Christian. „Ja – ich weiß, was du sagen willst. Ich verspreche dir, ich trage den Ausdruck in das Büchlein ,Musanis Kraftitüdenʻ ein. Zufrieden?“

„Weiß sie davon?“, fragte Marko.

Christian schüttelte den Kopf. „Um Gottes willen, nein! Ich habe die Kraftitüden im Geheimfach vom Urgroßonkel-Schreibtisch versteckt. Sie darf nicht erfahren, dass Marion dieses Büchlein angelegt hat. Sonst wäre es sofort Schluss mit den lustigen Ausdrücken!“

Christians Augen begannen plötzlich wieder zu leuchten. Er legte seine Hände auf Markos Schultern und sagte: „ Mann – oh – Mann, Marko, was ich dir jetzt schon die ganze Zeit sagen will: In meiner Schreibtischschublade liegt eine Riesenüberraschung für dich. Ich bekam vorher einen interessanten und vor allem für dich ungeheuer wichtigen Brief, den ich dir und Susanne unbedingt heute noch zeigen muss. Den Brief jetzt vor der Feier zu lesen reicht die Zeit nicht. Du musst nach der Feier unbedingt noch einmal hierher zurückkommen! Ich weiß, dass du als Chefarzt nicht viel Zeit hast. Aber – wie gesagt, du musst! Du musst!!!“

Marko nickte. „Heute Nacht habe ich keinen Dienst. Dann übernachte ich hier und fahre morgen in aller Frühe. Wie machenʻs denn die andern?“

„Alle meine Geschwister kommen. Sie fahren dann heute Nacht noch los zur Archäologie-Exkursion mit Tante Dorle nach Griechenland. Marion und Alexander kommen direkt in die Festhalle, sie übernachten nicht hier. Michael wollte kommen, hatte schon in New York einen Flug gebucht, musste aber leider sein Flugticket wieder zurückgeben, weil der Ersatz-Solist, der für ihn spielen sollte, einen Finger gebrochen hat. Michael ist als Solo-Geiger so kurzfristig nicht zu ersetzen.“

„So ein Pech! Das ist jammerschade!“

Marko trat ans Fenster

„An so einem Tag wie heute wird mir mal wieder richtig bewusst, was ich in meinem Leben für ein Riesenglück mit euch gehabt habe“, sagte er, „mit dir, Dad, und mit Musani. Ihr seid wie meine eigenen Eltern. Ich darf Dad und Musani zu euch sagen, genau wie eure eigenen Kinder Alexander, Marion und Michael. Die drei sind wie echte Geschwister zu mir. Und deine Geschwister­ – Maria mit ihrem verstorbenen Mann Heinz, Hermann mit Partnerin Lotte, und Heinrich mit Frau Annegret – haben mir nie das Gefühl gegeben, nicht ihr richtiger Neffe zu sein. Das alles ist nicht selbstverständlich. Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie dankbar ich bin! Ich werde ein ganzes Leben lang dankbar sein!“

Marko hatte nasse Augen. Er ging auf Christian zu, drückte seine Hände und sagte: „Dad, ich glaube, auf der ganzen Welt gibt es keine nettere Patch-Work-Familie als die unsere. Noch einmal: Ich bin so dankbar.“

Christian nahm Marko wieder in die Arme.

„Das ist die längste Rede, die ich je von dir gehört habe. Marko, du weißt, Susanne und ich sind glücklich und stolz, dass wir dich als Ziehsohn haben dürfen. Du bist und bleibst ein wichtiges Mitglied unserer Familie. Aber seltsam, dass du diese deine Rede gerade heute hältst! Der Brief nämlich heute Abend ...“

„Hallihallo, Christian, der Armani ist da!“ Susannes Stimme im Flur klang wahrlich nicht kräftig.

Susanne stand in der unteren Diele, klatschnass geschwitzt. Das enge, türkisfarbene Kleid war an der Seite aufgerissen.

„In engen Kleidern kann man nicht rennen“, keuchte sie und zeigte entschuldigend auf den Riss, „nichts wirdʻs mit der jungen Frau aus den Siebzigerjahren, Christian. Jetzt mache ich auf würdig, mit dem langen schwarzen Samtrock. Hallo, Marko! Was bin ich froh, dass du da bist. Wartest du bitte so lange, bis ich geduscht und die Haare geföhnt habe? Dann fahre ich mit dir zur Festhalle. Christian, der Herr Eduard Braun steht mit dem Dienstwagen schon vor dem Haus. Marko und ich warten dann noch auf Heinrich. Marko, sage dem Heinrich, wenn er kommt, er soll sein Auto in meine Garage stellen. Ich habe mein eigenes Auto im Carport untergebracht. Ach so, das habe ich ja gestern schon telefonisch mit ihm besprochen. Oh, Christian, wir müssen Heinrichs Wellensittich hüten, bis die Griechenlandfahrer wieder zurück sind, das habe ich dir noch gar nicht gesagt. Der Wellensittich heißt Tiriliri, nein, er heißt Tirili, ich komme schon ganz durcheinander. Ich habe ein Tischchen für ihn in der Diele aufgestellt, am Nordfenster. Christian, der Anzug ist wahrscheinlich okay. Aber wenn man noch was dran bügeln muss, dann mache ich das sofort!“

Susanne keuchte immer noch. Sie drückte ihrem Mann das Kleiderpaket in die Hand und rannte nach oben.

„Marko“, sagte Christian, „sei so lieb und gib dem Eduard Bescheid, dass ich in ein paar Minuten komme.“

„Der Herr Eduard Braun“ – wie Marion ihn als Kind immer genannt hatte – war Christians Chauffeur, seit über dreißig Jahren. Er war auch ein wenig der Freund der Familie. Chef Christian und Chauffeur Eduard duzten sich. Keiner in der Firma wunderte sich darüber, denn Christian Meyerson hatte jedem in der Firma das Gefühl gegeben, Mitglied einer großen Familie zu sein. Für alle in der Firma war die heutige Verabschiedung „ein trauriges Ereignis“, wie Christians Sekretärin Frau Behrend tränenvoll bekundet hatte.

Während Marko mit Herrn Eduard Braun redete, fuhr Heinrich Meyerson in den Hof. Alle Meyersons mochten Heinrich, Christians jüngsten Bruder. Susanne nannte ihn „den sensiblen Zahntechniker mit dem losen Mundwerk“, und Marions Spruch aus Kindertagen „Onkel Heinrich hat immer was zum Brummen, aber man muss ihn einfach trotzdem mögen“ wurde oft zitiert. Eduard Braun kannte Heinrich, er begrüßte ihn und half ihm, den Vogelkäfig aus dem Auto zu hieven. Marko begleitete den unablässig beruhigend auf den verängstigten Wellensittich ein-sprechenden Heinrich, zeigte ihm besagtes Tischchen in der Diele, rannte nach oben und rief: „Onkel Heiner ist da!“

„Wo ist denn Tante Annegret?“, fragte Marko, nachdem der Wellensittich Tirili sich einigermaßen beruhigt hatte und nicht mehr hysterisch in seinem Käfig herumflatterte.

„Sie ist schon in der Kantine von der Firma Sommerlicht und trifft sich, wie besprochen, dort mit Maria, Hermann und Lotte. Sie fahren doch auch mit Tante Dorle nach Griechenland“, berichtete Heinrich. „Annegret und ich haben unser Gepäck an der Pforte abgegeben und dort erfahren, dass Maria, Hermann und Lotte bereits in der Kantine sind. Ihr Gepäck lagert ebenfalls in der Pforte. Die drei sind mit dem Zug gekommen. Annegret und ich haben uns fürs Auto entschlossen – wegen Tirili. Nett, dass Su-sanne ihre Garage für unser Auto zur Verfügung stellt.“

Dann wandte sich Heinrich wieder dem Wellensittich zu. „So istʻs brav, Tirili. Jetzt bist du schon ruhiger. Du hast ja hier so ein schönes Plätzchen direkt am Fenster. Jetzt kriegst du auch noch einen besonders schönen Hirsestängel!“

„Seit wann habt ihr denn den Tirili?“, wollte Marko wissen.

Heinrich lachte.

„Sag bloß, du weißt nicht, dass Marion meiner Annegret den Vogel geschenkt hat, gegen das Empty-Nest-Syndrom, wie sie sagte, weil doch unsere großen Kinder jetzt nicht mehr zu Hause wohnen und Annegret so was Ähnliches wie depressive Verstimmungen bekommen hat – mit bloß mir in unserer großen Wohnung. Und ich muss zugeben, Tirili hat sie aufgemuntert!“

Schlagworte ||| Stichworte   Bewältigung | Erfolg | Familie | Familienglück | Familienroman | Geige | Violine | Geigenroman | Glück | Hallo | Happiness | Harmonie | Heilung | Musik | Klassische Musik | Literatur | Lotte | Mohn-Waldmann | Pensionierung | Roman | Schicksal | Schicksalsschläge | verschiedene Väter | Zirkus

PREIS [D] 12,- EURO       [A] 12,40 EURO

                                             

| KUUUK Verlag und Medien Klaus Jans |
 | Cäsariusstr. 91 A | 53639 Königswinter bei Bonn |
 | TEL 02223-903400 |  +49-2223-903400 |
| FAX 03212-1114449 |  +49-3212-1114449 |

Mitgliedsnummer im Börsenverein des
Deutschen Buchhandels
13580

www.kuuuk.com

VERLAGS-KENN-NUMMER BEI DER ISBN-Agentur
(ISBN = Internationale Standard Buchnummer)
978-3-939832

KUUUK   mit   3 U
info ÄTT kuuuk.com

 




HOME || zurück zur Leitseite || logo_kuuuk_menue|| KUUUK-SHOP || MANUSKRIPTE || SHOP || LEKTORAT || SATIRE || KUNST || LITERATUR || SPRACHE || AUTOREN und AUTORINNEN || LESUNGEN UND TERMINE || NEUES UND ALTES || NETWORK | | ÜBERSICHT || HAFTUNGSAUSSCHLUSS || IMPRESSUM || URHEBERRECHT || KONTAKT || PRESSEERKLÄRUNGEN || SITEMAP || WEGESKIZZE || AGB || GESAMTVERZEICHNIS || Reihe DEUTSCH SO EINFACH || Reihe LITKUSS || DEUTSCH SO EINFACH - HÖREN SPRECHEN ÜBEN || HOME || EINIGE KONKRETE TITEL, BÜCHER, CDs || Franz KAFKA: HUNGERKÜNSTLER || Klausens: NUR-ZUM-SCHLAFEN-CD || Ruth JUSTEN: WER IST PETER SILIE? || Matthias HÖLTJE: ZEITENTEMPEL || Lotte MOHN-WALDMANN: HALLO HAPPINESS || Otto VON GEHR: DIE WELLE DER ANGST || Alena LOVISHA: HERZ DER UNSICHTBAREN TRÄNEN || Claudia VIEREGGE: AGLAIA MUSS STERBEN || AUTORENGRUPPE espressivo: HERZKLOPFEN UND ANDERE LEBENSZEICHEN || Anne HAFERBURG: ICH HÄTTE DICH GELIEBT || Nico N. LOHS: DIE NEUSSER LESERIN || Werner MÜLLER: EIN SPD-VORSITZENDER UND SEINE SEKRETÄRIN || Karl van KLAUSENS: HULSK [Kurzumroman] || KAMMLADER / NIERING : SCHRÄG-ARZT-WITZE || Alena LOVISHA: VINCENT UND DER SCHREI DER SEELEN || Nicola TERBOVEN: OBSTSALAT. BAUANLEITUNG FÜR 4 PERSONEN || Au TOR: ISSNIX || Paul BRAUHNERT: TIERE IN MENSCHENGESTALT || Marcus ALM: BULB. UNSCHÄRFE UND ANDERE AUSSICHTEN || Claus HENNS: Ein höchst grandioses Buch in allertollster Einmaligkeit || Myung Hwa CHO: Blaue Jade || Lotte MOHN-WALDMANN: Die Geschichte vom kleinen Ulmer Monster || Gudrun TOSSING: Fish Tales & Coyote Stories. Amüsantes und Kurioses für USA-Reisende || Anne HAFERBURG: Der Rest ist Zeit. || Gernot HÖSTER: Das zebrierte Haus. Kunst-Story || Evelin NIEMEYER-WREDE: In der Flucht || Gudrun TOSSING: Gold Tales – Storys vom Suchen und Finden || Manfred HAFERBURG: Wohn-Haft || Jeff SAILOR: Jenseits von Jenen || Ida GRASS: Hanne greift sich das Leben || Gudrun Tossing: FISH TALES (American English Edition) || Matthias Höltje: SHAKESPEARE UND TAROT || Gudrun Tossing: PINK TALES || Lotte Mohn-Waldmann: KEINE ANGST VOR PICCOLO AMADEUS || Karl Brahmwald: TODESECHO. DES LEBENS STIMMEN || Katrin Bischof: DER ENKLAVENMANN || Katja Schraml: JOSEF DER SCHNITZER STUMPF || Werner Müller: DAS BUCH ZUM SCHLUSS MACHEN UND FÜR TRENNUNGEN || Timo Snow: MARIE MALHEUR UND DAS GROSSE MUNDWERK || Lotte Mohn-Waldmann: GESCHICHTEN VOM DIBIDU || K. Klausens: DICHTBLOGGER || A. Carpentier: STARK-STURM || B. Herrgost: AUSLEGUNGSSACHENWARE || KUUUK-SHOP

Diese KUUUK-Website/Homepage durchsuchen

FACEBOOK -- KUUUK VERLAG -- direkt
TWITTER -- KUUUK VERLAG -- direkt

HOME

KUUUK-SHOP



weissfeldfront cover kuuuk verlag timo snow marie malheurweissfeldfront cover kuuuk verlag buch zum schluss machenweissfeldfront cover kuuuk verlag katja schraml josef der schnitzer stumpfgraufeldfront cover kuuuk verlag katrin bischof der enklavenmanngraufeldfront cover kuuuk verlag karl brahmwald todesecho des lebens stimmengraufeldfront cover kuuuk verlag gudrun tossing pink tales storys von flo-flo-floridagraufeldfront cover kuuuk verlag lotte mohn-waldmann keine angst vor piccolo amadeusgraufeldfront cover kuuuk verlag matthias hoeltje shakespeare und tarotgraufeldfront cover kuuuk verlag gudrun tossing fish tales and coyote stories englishgraufeldfront cover kuuuk verlag ida grass hanne greift sich das lebengraufeldfront cover kuuuk verlag jeff sailor jenseits von jenengraufeldfront cover kuuuk verlag wohn-haft roman manfred haferburggraufeldfront cover kuuuk verlag gudrun tossing gold talesgraufeldgraufeldgraufeldgraufeldgraufeldgraufeldgraufeldgraufeldgraufeldgraufeldgraufeldgraufeldgraufeldgraufeldgraufeldfront cover kuuuk verlag aglaia muss sterben claudia viereggegraufeldfront cover kuuuk verlag lotte mohn-waldmanngraufeldfront cover kuuuk verlag alena lovishagraufeldfront cover kuuuk verlag hulsk klausens romangraufeldfront cover kuuuk verlag otto von gehr die welle der angstgraufeldfront cover kuuuk verlaggraufeldfront cover kuuuk verlag expressivo herzklopfen und andere lebenszeichengraufeldfront cover nico n. lohs die neusser leseringraufeldFront Cover Ruth Justen WER IST PETER SILIE? erschienen im KUUUK VERLAG mit 3 UgraufeldgraufeldgraufeldDeutsch So Einfach HÖren Sprechen Üben Nr. 2 vom KUUUK VerlaggraufeldgraufeldCover der Audio-CD DEUTSCH SO EINFACH 1 vom KUUUK VERLAG, Sprecher: Klaus Jansgraufelddeutsch so einfach 4graufelddeutsch so einfach 1graufeldCover der Audio-CD Franz Kafka DER HUNGERKÜNSTLER im KUUUK Verlag mit 3 U


K | U | U | U | K                              HOME
KUNST | KULTUR | SPRACHE | LITERATUR | SATIRE | LEXIKA | SACHBUCH UND FACHBUCH | JUGENDBUCH UND KINDERBUCH | [DDR-]UNRECHT | KRIMINALER ROMAN |

       Kunst                   und                    Kultur


  DER VERLAG mit 3 U

IMPRESSUM                        KONTAKT