Presseberichte KUUUK VERLAG mit 3 U
  K | U | U | U | K                            

                                Kunst             und             Kultur           DER  VERLAG  mit  3  U

 PRESSEBERICHTE Medienberichte

    Artikel ||| Infos  >>KUUUK = HOCHWERTIGE INHALTSSTOFFE<<

      über KUUUK-Bücher und Autorinnen ||| Autoren und so weiter ...
 

KUUUK
KUUUK




 HOME: KUUUK Startseite


 LESUNGEN und TERMINE

AUTOREN

MANUSKRIPTE

HAFTUNGS-AUSSCHLUSS

NEUES UND ALTES

IMPRESSUM

PRESSEBERICHTE

PRESSEERKLÄRUNGEN

AGB

GESAMT-VERZEICHNIS

KONTAKT

URHEBERRECHT

SITEMAP

NETWORK

HINWEISE für den BUCHHANDEL

WEGESKIZZE

AUF KUUUK SUCHE

Reihe LITKUSS

CDs und BÜCHER

DEUTSCH SO EINFACH

KAFKA - HUNGERKÜNSTLER

NUR-ZUM-SCHLAFEN-CD

JUSTEN: WER IST PETER SILIE? NAMEN UNDERCOVER

HÖLTJE: ZEITENTEMPEL

WORTBUCH ALS WORTBRUCH

MOHN-WALDMANN: HALLO HAPPINESS

LOVISHA: HERZ DER UNSICHTBAREN TRÄNEN

VON GEHR: DIE WELLE DER ANGST

VIEREGGE: AGLAIA MUSS STERBEN

espressivo: HERZKLOPFEN UND ANDERE LEBENSZEICHEN

Nico N. Lohs: DIE NEUSSER LESERIN

TERBOVEN: OBSTSALAT Bauanleitung für 4 Personen

Au Tor: ISSNIX

BRAUHNERT: Tiere in Menschengestalt. Militärstrafvollzug in Schwedt

ALM: BULB Unschärfe und andere Aussichten

HENNS: Ein höchst grandioses Buch in allertollster Einmaligkeit. HILFE FÜR DIE LITERATURKRITIK ...

CHO: BLAUE JADE

MOHN-WALDMANN: DIE GESCHICHTE VOM KLEINEN ULMER MONSTER

TOSSING: FISH TALES & COYOTE STORIES

HAFERBURG, A.: DER REST IST ZEIT

HÖSTER: DAS ZEBRIERTE HAUS

NIEMEYER-WREDE: IN DER FLUCHT

TOSSING: GOLD TALES

HAFERBURG, M.: WOHN-HAFT

SAILOR, J.: JENSEITS VON JENEN

TOSSING, G.: FISH TALES (translated into American English)

GRASS, I.: HANNE GREIFT SICH DAS LEBEN

HÖLTJE, M.: Shakespeare und Tarot

BRAHMWALD, K.: Todesecho. Des Lebens Stimmen

TOSSING, G.: PINK TALES

MOHN-WALDMANN, L.: AMADEUS PICCOLO

BISCHOF, K.: DER ENKLAVENMANN

SCHRAML, K.: JOSEF DER SCHNITZER STUMPF

MÜLLER, W.: DAS BUCH ZUM SCHLUSS MACHEN

SNWO, T.: MARIE MALHEUR UND DAS GROSSE MUNDWERK

MOHN-WALDMANN, L.: GESCHICHTEN VOM DIBIDU

E-Book ebook E-Books ebooks

HOME


K | U | U | U | K



| KUNST |
| UND |
| KULTUR
|

KUUUK





8.4.2017, Samstag

Lesung Gudrun Tossing auf dem CronenBerg / Wuppertal, Fotostudio Hensel
"Literatur auf dem CronenBerg"



AUF DEM FOTO LINKS >> Schriftstellerin Gudrun Tossing in Groß am 8.4.2017 bei der Lesung
AUF DEM FOTO RECHTS >> Links: Schriftstellerin Gudrun Tossing, Mitte: Moderator Jürgen Kasten, rechts: Frau Hensel

© Copyright beide Fotos: Olaf Hensel

31.3.2017, Freitag





Lesung von Faruq Mirahmadi am 31.32017 im "Kunstgenuss" in Hamburg-Eppendorf.

KUUUK-Link zum Buch SCHABO UND SUHRAB



" Zeitzeuge erzählt von der Flucht aus der DDR "


Der Artikel von Anke Brauns erschien in der „Neubrandenburger Zeitung“ vom 18.1.2017, Seite 15

Über den KUUUK-Autor Otto von Gehr = Maik Torfstecher

Autor des Buches "Die Welle der Angst"




KUUUK-Link zum Buch DIE WELLE DER ANGST


14. Dezember 2016

Draußen-Lesung von Alissa Carpentier aus dem Buch Stark-Sturm, dem Fuerteventura-Roman

ORT: Costa Calma, Fuerteventura
"Buchladen & Service Center"
Shoppingcenter Costa Calma



Das Foto wurde uns dankenswerterweise von Andrea Frenking, von der Buchhandlung, zur Verfügung gestellt.

KUUUK-Link zum Buch STARK-STURM


Dezember 2016

Timo Snow wurde aufgenommen in das neue Projekt "Lesezimmer"

Das neue Zuhause für alle, die Geschichten lieben.

Autoren lesen vor.
::: HIER DER YOU-TUBE-DIREKT-LINK
DIREKTLINK ZUR LESUNG BEI YOUTUBE



Lesezimmer ist ein Angebot von "angst-im-wald", Walpodenstraße 19, 55116 Mainz

KUUUK-Link zum Timo-Snow-Buch MARIE MALHEUR UND DAS GROSSE MUNDWERK

29.9.2016

Katja Schraml als eine von 6 Gewinnerinnen/Gewinnern
von 453 Teilnehmerinnen/Teilnehmern beim Wettbewerb des
BAYERISCHEN RUNDFUNKS (Hörspiel) + Medienkunst mit Puls

Wettbewerb für Hörspiel-Skripte und Ideen online und im Radio

Gewinner-Hörspiele im Radio und als Download

Die Gewinner-Hörspiele mit einer Länge von 5 bis maximal 20 Minuten Länge werden im Winter 2016 produziert und im Frühjahr 2017 im hör!spiel!art.mix auf Bayern 2 und im Radioprogramm von PULS gesendet. Im BR Hörspiel Pool stehen sie zum Download.




Die Mitglieder der Jury waren Katarina Agathos (Chefdramaturgin BR Hörspiel und Medienkunst),
Christine Grimm (Lektorin BR Hörspiel und Medienkunst),
Nadine Ulrich (Radiochefin PULS) und Karl Bruckmaier (Regisseur).

KUUUK-Link zum Schraml-Buch DER SCHNITZER JOSEF STUMPF

19.6.2016

MATTHIAS HÖLTJE in DUISBURG bei der Tagung des TAROTVERBANDES (Hotel Mercure) als Vortragender:




KUUUK-Link zum Buch SHAKESPEARE UND TAROT


PAUL BRAUHNERT in der Presse:

QUELLE:  MOZ, Märkische Oderzeitung, 11.5.2016

Journalist: Dietmar Rietz

Ein Comic über den Militärknast

Schwedt (MOZ) Darf man über den Schwedter Militärknast einen Comic zeichnen? Paul Brauhnert, Autor, Maler und Illustrator, hat es getan. Es ist der Versuch, den einzigen Militärstrafvollzug der DDR bildhaft zu erklären. Brauhnert hat selbst dort gesessen. "Komm' Se, komm' Se, Strafgefangener" ist der Titel der Graphic Novel. Untertitel: "Der Militärstrafvollzug Schwedt. Ein Gefängnis für junge Seelen". Auf 48 Seiten hat Brauhnert darin die schwärzeste Zeit seines und des Lebens von Mitgefangenen aufgearbeitet. Es war, wie er sagt, eine harte Begegnung mit seiner Vergangenhe... >> Bitte weiterlesen bei der >> MOZ >> LINK zum ONLINE-Artikel




QUELLE: Zeitschrift | Magazin MOVE36 bzw. MOVE | 36, Ausgabe Mai 2016, S. 50 und 51

Willkommen in Absurdistan

FULDAER AUTOR TIMO SNOW VERÖFFENTLICHT UNDERGROUND-ROMAN

Artikel von K. Nico Bensing



>>H-Town – eine Stadt, die das komplette Gegenteil dessen ist, was landläufig auch nur annähernd als normal oder bürgerlich bezeichnet werden kann: Die Charaktere in dieser fiktiven Welt überbieten sich mit Skurrilitäten, die Dialoge sind zuweilen verrückt, manchmal bissig oder gar abartig, und die Geschichte, die alles zusammen hält, sprüht vor kreativem Unsinn. Dennoch dürfte nicht jedem gefallen, was der Hat- tenhofer Autor Timo Snow da in seinen Underground-Roman „Marie Malheur und das große Mundwerk“ gepresst hat. <<

>> BITTE WEITERLESEN  >>in der MOVE36, Ausgabe Mai 2016  >>Seite 50 und 51

KUUUK-Link zum Buch MARIE MALHEUR UND DAS GROSSE MUNDWERK

 

DEUTSCHLANDFUNK, 26.4.2016, gegen 11:46 Uhr gesendet

Bericht mit O-Tönen von KUUUK-Autor Manfred Haferburg, Haferburg spricht also:

Tschernobyl und die DDR. Katastrophale Verharmlosung

Von Vanja Budde



TEXTFASSUNG IST ONLINE UNTER:
LINK DEUTSCHLANDFUNK

KUUUK-Link zum Haferburg-Roman WOHN-HAFT, in dem es (neben anderem) auch viel um die Atomkraft in der DDR geht.
 

QUELLE: Badische Zeitung, 31.3.2016

Bericht über Manfred Haferburg und seine Lesung im Schiller-Gymnasium Offenburg

Autorin des Artikels: Judith Reinbold



>>OFFENBURG. "Es war doch nicht alles schlecht in der DDR – aber nicht wegen der DDR, sondern trotz der DDR", schließt Manfred Haferburg seine Lesung im Schillersaal vor rund 100 Schiller-Schülern. Neunt-, Zehnt- und Zwölftklässler waren gekommen, um dem DDR-Zeitzeugen Haferburg Fragen zu stellen und ihm bei der Lesung aus seinem Buch "Wohn-Haft" zuzuhören. Sein Freund Wolf Biermann hat dazu das Vorwort geschrieben.<<
 
>> Bitte weiterlesen >> in der Badischen Zeitung, 31.3.2016  >> LINK zum Artikel (Online-Version)

Es gab auch einen Artikel auf der Homepage der Schule, also des Schiller-Gymnasiums: LINK zum eigenen Bericht des Gymnasiums

KUUUK-Link zum Buch WOHN-HAFT
 

QUELLE: Fuldaer Zeitung, 9.3.2016, S. 31

Bericht über Timo Snow und sein Buch "Marie Malheur und das große Mundwerk"

Autorin des Artikels: Ricarda Dieckmann

Darf’s noch ein bisschen absurder sein? Autor Timo Snow aus Hattenhof im Gespräch



>>Neuhof. „Ich gehe im Kopf alle Varianten durch. Dann entscheide ich mich für die krasseste.“ Genau zwei Sätze braucht Timo Snow, um zu erklären, wie er zu seinen skurrilen Geschichten kommt. Mit seinem aktuellen Roman „Marie Malheur und das große Mundwerk“ will der Neuhofer in der Literaturszene Fuß fassen.<<
 
>> Bitte weiterlesen >> in der Fuldaer Zeitung, S. 31, 9.3.2016 >> LINK zum Artikel (Online-Version)

KUUUK-Link zum Buch MARIE MALHEUR UND DAS GROSSE MUNDWERK
 
7.3.2016

Interview mit KUUUK-Autorin Katja Schraml auf "DAS DEBÜT"

LINK zum INTERVIEW

Interviewerin war Janine Gremmel
.



Link zu DAS DEBÜT auf FACEBOOK

KUUUK-Link zum Buch JOSEF DER SCHNITZER STUMPF


18.2.2016

Bericht über Timo Snow und seinen Roman "Marie Malheur und das große Mundwerk" auf HR 4

Hessischer Rundfunk
ab ca. 14:31 Uhr MEWZ gesendet.



KUUUK-Link zum Buch MARIE MALHEUR UND DAS GROSSE MUNDWERK

Ab 9.12.2015

Katja Schraml auf/in der Homepage der NÖN,
mit dem Gedicht "Zu alt oder jung"



Autorin Katja Schraml am (seit dem) 9.12.2015 auf der Homepage
von den NIEDERÖSTERREICHISCHEN NACHRICHTEN, St. Pöltem
||| Unabhängige Wochenzeitung für Niederösterreich, 28 Regionalausgaben
Das Gedicht: "Zu alt oder jung"
>>BITTE WEITERLESEN  >>AUF DER HOMEPAGE DER NÖN

DIREKT-LINK zur NÖN-Homepage und dem Schraml-Gedicht

KUUUK-Link zum Buch JOSEF DER SCHNITZER STUMPF



November 2015

Interview (6:04 Minuten) mit Autorin Katrin Bischof auf YOUTUBE:

In diesem Interview beantwortet Autorin und Übersetzerin Katrin Bischof Fragen
zu ihrem im KUUUK-Verlag erschienenen Roman "Der Enklavenmann".



https://www.youtube.com/watch?v=xXVkiL_e1To


Quelle: Rhein-Zeitung 28.11.2015


Alltag im Spitzelstaat

Lesung
Manfred Haferburg las beim Lionsabend



Maria Laach. Bestürzte Zuhörer gab es bei einer Lesung im Rahmen eines Lions-Clubabends in Maria Laach. Manfred Haferburg sprach über sein Leben in der DDR und über den Versuch der SED und der Stasibehörde, ihn als Mensch zu zerstören. Haferburg wurde 1948 ...

>>Bitte weiterlesen in >>Rhein-Zeitung 28.11.2015

KUUUK-Link zum Buch WOHN-HAFT


QUELLE: wunderweib.de LINK Plattform der Bauer-Medien-Gruppe BAUER XCEL MEDIA DEUTSCHLAND KG, in Kooperation mit Zeitschriften wie u.a. Maxi, InTouch, Wohnidee, Laura wohnen kreativ, Joy, Shape, tina, tina Woman, Laura, bella, Alles für die Frau, Neue Post, Adel exklusiv, Das Neue Blatt, das neue, auf einen Blick, Fernsehwoche, mach mal Pause, Woche heute, Mini, Mini extra, Schöne Woche, Avanti, Freizeitwoche, Astrowoche, Romanwoche, Meine Melodie, Wahre Geschichten, mein Leben

Artikel vom 6.11.2015





44 Gründe zum Schlussmachen
Mirca Waldhecker, 06. Nov 2015, 15:54 Uhr

Das Schlussmach-Buch: Ist unsere Liebe wirklich zu Ende? Ist unsere Beziehung es noch wert, an ihr festzuhalten?

Oft sind wir nicht mehr glücklich mit der Verbindung zu unserem Partner. Das Buch zum Schlussmachen und für Trennungen hilft bei der Entscheidung für oder gegen die alte Liebe. Die Liebe scheint verschwunden zu sein. Doch Schluss machen?

Das wäre auch ein harter Schritt mit vielen unschönen Folgen. Gerade wenn man schon viele Jahre zusammen oder sogar verheiratet ist, fällt so ein absoluter Schritt schwer.

Um Menschen in dieser Phase zu helfen, hat Werner Müller das "Buch zum Schlussmachen und für Trennungen" geschrieben. Darin verfolgt er einen spannenden Ansatz. Er nennt 618 Gründe und Aussagen für bzw. zum Verarbeiten einer Liebe oder Beziehung.

Jeder dieser Fragen soll ich mit [ Trifft zu ] [ Trifft nicht zu. ] oder [ Trifft nur sehr bedingt zu, hat aber einen wahren Kern. (Darüber muss ich nachdenken. Für wen von uns gilt das eher?) ] bewerten. Die dritte Zeile soll uns den Anstoß geben, diesen ...>>Bitte weiterlesen >>auf wunderweib.de DIREKTLINK

KUUUK-Link zum Buch DAS BUCH ZUM SCHLUSS MACHEN UND FÜR TRENNUNGEN
 

QUELLE: GELNHÄUSER TAGEBLATT, Artikel vom 19.10.2015

13 Appetithappen



LESUNG Junge Autoren stellen Auszüge ihrer Werke vor

von >>aj<<

Was tun, wenn mitten in der Lesung die Tür aufgeht und eine Besucherin zu spät reinplatzt? Einfach cool bleiben und weitermachen. Vor allem, wenn die Textstelle dazu so gut passt wie bei Katja Schraml, die aus ihrem Debütroman "Josef der Schnitzer Stumpf" vorlas. "Treten Sie ein", überspielte Katja Schraml die Störung. Die gebürtige Bayerin, die in Berlin lebt und arbeitet, war eine von 13 Autoren, die sich bei der "Literarischen Werkschau junger Autoren" präsentierten. Gastgeberin war Katrin Klas-Frenzel, Leiterin des Lehrinstituts für Orthografie und Sprachkompetenz (LOS) Die Lesung ist für jeden Schriftsteller die Königsdisziplin. Wie dieser große Auftritt erfolgreich ...  

>>Bitte weiterlesen in >>Gelnhäuser Tageblatt 19.10.2015

Folgende Autoren und Autorinnen sind zu nennen: Ute Barreis, Anke Müller, Dirk Wanninger, Alejandra Perez, Christian Schneider, Ursula Schmid-Spreer, Ralf Gebhardt, Edgar Sandig, Martine Lombard, Nicole Böhm, Heike Winter, Evelyn Barenbrügge, Katja Schraml. Außerdem Rainer Kleinstück (Schauspieler, Regisseur) und Tatjana Flade (BVjA).
 
KUUUK-Link zum Buch JOSEF DER SCHNITZER STUMPF


QUELLE: BONNER RUNDSCHAU, Artikel vom 16.04.2015

"Gruselkabinett der Deutschen Sprache"

Autor Manfred Haferburg gab CJD-Schülern Einblick ins perfide System der Stasi

von >>mmn<< (Kürzel steht vermutlich für Madeleine Majunke)                                     

KÖNIGSWINTER. Seine Erlebnisse mit dem Bespitzelungssystem der Stasi und ihre Folgen für ihn persönlich verarbeitete  Manfred Haferburg in dem autobiografischen Roman "Wohn-Haft". Um gerade in Zeiten einer kleinen Ostalgisierung und Sprüchen wie "Es war nicht alles schlecht in der DDR" entgegenzuwirken, liest er genr vor jungem Publikum aus seinem Roman und will mit Schülern ins Gespräch über diese Zeit kommen. So auch in der Jugenddorf-Christophorus-Schule, wo Lukas Vreden, Lehrer am CJD und Initiator der Lesung, ihn willkommen hieß und gleich mit einer Frage ...   

>>Bitte weiterlesen in >>Bonner Rundschau 16.4.2015
 
KUUUK-Link zum Buch WOHN-HAFT


QUELLE:  Tarot Heute,  Zeitschrift des Tarot e.V., Ausgabe 46, April 2015, S. 33 und 34



Matthias Höltje  Shakespeare und Tarot                                                                                                            

Rezension von Kirsten Buchholzer

AUSZUG:

>>Als Literaturwissenschaftlerin finde ich es großartig, dass sich Herr Höltje diese Arbeit gemacht hat. Sein Ansinnen, mit seinem Buch die rein literarische Denke beim Betrachten von Shakespeares Werk hinter sich zu lassen und den spirituellen Aspekt des großartigen Oeuvres wie auch die kulturelle Bedeutung der Tarotkarten den Menschen näherzubringen, die sonst nie auf diese Verbindung kommen würden, finde ich ein überaus begrüßenswertes Unterfangen. Auch für den Tarot e.V. ist es äußerst erfreulich, dass sich ein Literaturwissenschaftler für die Anerkennung des Tarot als Kulturgut ebenso einsetzt wie wir. Noch besser: Das Buch nennt unser traditionsbewusstes Handwerkszeug im selben Atemzug mit einem der bedeutendsten Autoren aller Zeiten und unterstellt jemandem wie William Shakespeare, nicht nur den Tarot gekannt, sondern ihn als Muss für seine berühmten Sonette genutzt zu haben.<<

>>Zusammenfassend:  Ich  halte  dieses  Buch  für  äußerst  wichtig ...<<

>>Bitte weiterlesen in >>
Tarot Heute,  Zeitschrift des Tarot e.V., Ausgabe 46, April 2015, S. 33 und 34
 
KUUUK-Link zum Buch SHAKESKESPEARE UND TAROT

QUELLE: GENERAL-ANZEIGER, Artikel vom 15.04.2015, S. 20                                    

Lesung im CJD Königswinter

Verrat der Freunde, Verlust der Familie

Till Herrmann

KÖNIGSWINTER.

Es wirkt erschreckend, was Manfred Haferburg über seine Erfahrungen in der ehemaligen DDR zu berichten hat. Wenn er erzählt, wie sein Freund im Gefängnis Berlin-Hohenschönhausen einen Schock erlitt und er, um Hilfe rufend, von den Wärtern ausgelacht wurde, herrscht im Publikum Fassungslosigkeit.
 
Seine Erlebnisse in der DDR hat Manfred Haferburg in seinem Roman "Wohn-Haft" niedergeschrieben. Aus diesem Buch las der 67-Jährige am Montag in der Aula der Jugenddorf-Christophorusschule (CJD).

>>Bitte weiterlesen in >>GENERAL-ANZEIGER. 15.4.2015. >>Link zur Online-Version General-Anzeiger.
 
KUUUK-Link zum Buch WOHN-HAFT

Sender Rundfunk Berlin-Brandenburg, RBB, Inforadio

"Die DDR zertrampelte die Träume der Menschen"

Di 30.12.14 10:45 | 11:32 min | Inforadio

Es gibt kein richtiges Leben im falschen - so ließen sich die Erfahrungen
von Manfred Haferburg zusammenfassen. Er war einer der letzten politischen
Häftlinge der DDR. Der Atomphysiker hatte zunächst beruflich Karriere gemacht
und war Oberschichtleiter im Kernkraftwerk Greifswald. Nach einem gescheiterten
Fluchtverversuch kam er ins Gefängnis Hohenschönhausen. Heute lebt Manfred Haferburg
in Paris.

Mit Inforadio-Reporter Wolf Siebert hat er über sein Leben gesprochen
- 25 Jahre nach dem Mauerfall.

LINK zum RBB zum Online-Nachhören des Interviews

QUELLE: Borbecker Nachrichten, Essen

5.12.2014

Gut, dass es vorbei ist

DDR-Regimekritiker Haferburg las aus seinem Roman "Wohn-Haft"

Eine Reise in die düstere DDR-Vergangenheit unternahmen die Besucher der Zeitzeugenlesung am Mädchengymnasium Borbeck: 25 Jahre nach Fall der Berliner Mauer berichtete ...

>>Bitte >>WEITERLESEN >>in den >>"BORBECKER NACHRICHTEN" vom 5.12.2014


 

KUUUK-Link zum Buch WOHN-HAFT


QUELLE: WAZ Essen 20.11.2014 (Vorbericht)

Essen


DDR-Zeitzeuge erzählt seine Geschichte

20.11.2014 | 00:11 Uhr

DDR-Zeitzeuge und Autor Manfred Haferburg berichtet in einem autobiographischen Roman über seine Erfahrungen mit der kommunistischen Diktatur in Ostdeutschland. Die Veranstaltung findet im Mädchengymnasium Borbeck (MGB) statt, richtet sich aber an alle interessierten Bürger. Die Organisatoren kündigen eine „Autorenlesung ohne Klischees“ an. Termin: Freitag, 28. November, 19 Uhr, Aula der Schule, Fürstäbtissinstraße.

>>Bitte weiterlesen bei der >>WAZ.de >>LINK

UND >>WEITERLESEN >>IN DEN >>"BORBECKER NACHRICHTEN", Nr. 47, 21.11.2014


 

KUUUK-Link zum Buch WOHN-HAFT


Buch-Hinweis aus dem "Solinger Tageblatt", Samstag, 15.11.2014, S. 20, Solinger Kultur

Tossings Geschichten aus Florida


Im Verlag mit den 3 U – dem Kuuuk Verlag – ist das dritte Buch der Solingerin Gudrun Tossing erschienen. In bewährter Manier erzählt sie augenzwinkernd Kurioses, das ihr auf ihren Reisen mit ihrem Mann in den USA begegnet ist. Diessmal hat sie sich mit dem Bundesstaat Florida befasst. Schon in der Einführung schreibt sie, dass der südliche US-Staat heute eine einzige Realsatire wäre, hätte man die ehrgeizigen Pläne durchgeführt, die man sich in den 20er und 30er Jahren so ausgedacht hatte.

>>Bitte weiterlesen unter: >>LINK ZUM ARTIKEL >>SOLINGER TAGEBLATT

KUUUK-Link zum Buch PINK TALES



9. November 2014, Sonntag, 11.00 - 12.25 Uhr:

Fernseh-LIVE-Auftritt von KUUUK-Autor OTTO VON GEHR (ganz rechts)
als Diskussions-Gast in der Sendung "West ART Talk"

11.00 - 12.25 Uhr



>> Die Mauer ist gefallen: Willkommen in der neuen Heimat? <<

Moderation: Holger Noltze, Gäste: Maik Torfstecher = Otto von Gehr, Angela Elis, Dirk Laabs, Stephanie Maiwald, Lutz Rathenow

KUUUK-Link zum Buch DIE WELLE DER ANGST

Artikel in der "Solinger Morgenpost" über die "Pink Tales" von Gudrun Tossing

AUSGABE 1.11.2014, Seite: C6 "Geschichten von Flamingos und Kidnapping
in Florida"

Autorin: Pia Bergmeister

Das Reisen und Schreiben sind zwei von Dr. Gudrun
Tossings Leidenschaften. „In meinen Büchern kann ich beides wunderbar
verbinden“, sagt die 62-Jährige. Lange hat die promovierte Chemikerin
bei einem amerikanischen Pharmakonzern gearbeitet. Seit Beginn ihres Vor-
ruhestandes bleibt ihr noch mehr Zeit, um gemeinsam mit ihrem Ehemann
die Welt zu bereisen und die Leser ihrer Bücher in ferne Länder
und fremde Welten mitzunehmen.

>>Bitte weiterlesen >>im "Solinger Tageblatt" vom 1.11.2014.


KUUUK-Link zum Buch PINK TALES



Autor Manfred Haferburg in den "Rhein-Westerwald News"

Ausgabe vom 1.11.2014 (= Nr. 45 des Jahres 2014)

Download PDF der Gesamtzeitung (Achtung: fast 20 MegaByte) hier: http://rwn24.de/ausgabe-4514-vom-1-november-2014

Artikel zu Manfred Haferburg (dieser beruht auch auf einem Interview der Redakteurin Eva Geisler mit dem Autor) auf Seite 18 und 19.

"Wer hat dir eigentlich was getan"?

Manfred Haferburg beantwortet die häufig gestellte Frage mit einem Roman

KUUUK-Link zum Buch WOHN-HAFT


QUELLE: "LichtenbergMahrzahn+" Die Online-Zeitung aus dem Berliner Osten

25 Jahre Mauerfall: Erinnerung an das Schicksal politischer Gefangener im Herbst ´89

Wo die Mauer erst zu Weihnachten fiel

25.10.2014, Andrea Scheuring

AUSZUG:
 
>>Manfred Haferburg, Oberschichtleiter im Kernkraftwerk Lubmin bei Greifswald, lehnt eine Anwerbung durch die Stasi als IM ab und bekommt die ganze Härte des Regimes zu spüren. Systematisch in seiner Existenz vernichtet, bleibt nur der Gedanke an Flucht. Die Lebenswege der vier politischen Gefangenen führen – nach ihrer Verhaftung – alle nach Hohenschönhausen, wo sie in Untersuchungshaft kommen, von Stasi-Mitarbeitern verhört und später größtenteils in andere Gefängnisse verlegt werden.<<
 

>>Der Willkür verunsicherter Stasi-Mitarbeiter ausgesetzt „Alles, was wir hatten, waren Gerüchte, so ein Gefühl. Das Wachpersonal verhielt sich plötzlich anders“, erinnert sich Manfred Haferburg an seine letzten Wochen U-Haft in Hohenschönhausen. „Manch einer war freundlicher, andere aggressiver“, beschreibt der damals 41jährige seine Angst vor der Willkür zunehmend verunsicherter Stasi-Mitarbeiter.<<

>>Bitte weiterlesen (und den ganzen Artikel) auf >>lichtenbergmahrzahnplus LINK

KUUUK-Link zum Buch WOHN-HAFT

Zu der Gudrun-Tossing-Lesung am 25.9.2014 in Duisburg, QUELLE: dafn.net

>>Gudrun Tossing las aus einem Kapitel ihres Florida-Buches mit der Überschrift „Bates Motel auf der Schatzinsel“ vor – eine recht abenteuerliche und kuriose Geschichte mit autobiographischen Zügen und in bewußter Anlehnung an Hitchcocks Film „Psycho“ wo das Bates Motel eine unheimliche Rolle spielt – im Buch aber an der Golfküste Floridas im Nebel der Tampa Bay und auf Treasure Island, wo die Hauptpersonen, die sich auf der Flucht vor eingebildeten Verfolgern befinden, eine größere Geldsumme verstecken wollen. Das Motel, in dem sie Unterschlupf suchen, heißt natürlich nicht Bates Motel, wird aber in der Phantasie der Verfolgten zu diesem unheimlichen Ort und es passiert allerlei, das sie in dieses Bild einbauen, um es passend zu machen.<<

KUUUK-Link zum Buch PINK TALES

Artikel über eine Lesung mit dem Autor Manfred Haferburg

QUELLE: General-Anzeiger 28.8.2014, LINK zum Artikel

Siebengebirgsgymnasium

Deckname "Ananas" - Bericht von Verfolgung durch die Stasi

Von Roswitha Oschmann



BAD HONNEF. "Maßnahmen: Beobachtung wird aus dem Publikum heraus fortgesetzt." Über diesen Gag konnten die mehr als 200 Besucher in der knubbelvollen Aula noch schmunzeln. Aber ansonsten ließ die Thematik eher Entsetzen und Gänsehautgefühle zu.


>>Bitte weiterlesen >>Bitte lesen Sie den ganzen Artikel im >>Bonner General-Anzeiger

KUUUK-Link zum Buch WOHN-HAFT
Autor Manfred Haferburg am 26.8.2014, Dienstag, in der rappelvollen Aula des Siebengebirgsgymnasiums (SIBI)
in Bad Honnef, Rommersdorfer Straße 78-82. [Eine gemeinsame Veranstaltung vom Städtischen Siebengebirgsgymnasium Bad Honnef, der Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus und der Buchhandlung Werber.]



KUUUK-Link zum Buch WOHN-HAFT

INTERVIEW mit dem Autor Manfred Haferburg

QUELLE: General-Anzeiger (Ausgabe Bad Honnef, S. 24) vom Wochenende 23/24.8.2014, LINK zum Artikel

Das Interview führte Claudia Sülzen

"Ein Buch, geschrieben für die Jugend"



... AUSZUG

Was war für Sie schwerer zu ertragen: Die Haft selbst oder sich anhand der Akten des Verrats Schwarz auf Weiß bewusst zu werden?

Haferburg: Natürlich sind die Erfahrungen der Haft sehr viel dramatischer, einschneidender, für ein ganzes Leben. Zugleich sind die Stasi-Akten ein Gruselkabinett der deutschen Sprache, sie stehen für das DDR-Regime, für seine ganze Menschenverachtung. Das wird einem bei ihrem Studium erneut vor Augen geführt.

An GRASS gemeldet am ??.1.2015 Was macht es mit einem Menschen, wenn er feststellen muss, dass selbst der beste Freund ein IM war?

Haferburg: Man lernt, dass Vertrauen ein Vorschuss ist, den man gibt, der aber nicht immer zurückgezahlt wird. Ich habe später mit allen "meinen" 30 Spitzeln Kontakt aufgenommen. Aber niemand von ihnen war bereit, mir zu vergeben.

>>Bitte weiterlesen >>Bitte lesen Sie das ganze Interview im >>Bonner General-Anzeiger

KUUUK-Link zum Buch WOHN-HAFT
QUELLE: Hessische/Niedersächsische Allgemeine (HNA) vom 18.6.2014 bzw. 19.6.2014 LINK zum Artikel

von Gesa Esterer

Nur das Meeresrauschen im Ohr

Kassel. Ein Mann muss her, denkt sich die Protagonistin Hanne Gellert, nachdem ihre Tochter Isabel das Haus verlassen hat, um in Marburg zu studieren. Also schmeißt sich die 45-Jährige an einen der Anwälte ran, in deren Kanzlei sie als Sekretärin tätig ist. Ja, Rechtsanwalt Ringwald soll es sein, ein Typ mit Augenschatten und langem Haar, das mit einem Lederband zusammengehalten wird.

Die Autorin Ida Grass, die im richtigen Leben Martina Graß heißt und als Anwältin arbeitet, stellte am Dienstag in der Stadtbibliothek ihren Roman „Hanne greift sich das Leben“ vor. Eingeladen hatte das „Literaturhaus Nordhessen“. Die Kasselerin las sechs Textpassagen und vermittelte dem Publikum schnell, dass Hannes Plan, sich Herrn Ringwald zu schnappen, eine fixe Idee ist. >>Bitte weiterlesen >>>in der HNA

KUUUK-Link zum Buch HANNE GREIFT SICH DAS LEBEN


Das Literaturbüro Nordhessen kündigt die Lesung von Ida Grass an.
Quelle: www.literaturbuero-nordhessen.de



Die Zeitschrift "F.F. dabei" Nr. 8/2014 (als Beilage zu TV Today 8/2014) bringt auf Seite 23 einen Auszug aus dem Roman von Manfred Haferburg.




28. März 2014, Freitag

Artikel zu 2 Greifswald-Lesungen von "Wohn-Haft" mit Manfred Haferburg in der "Ostsee-Zeitung":


Viel Zuspruch für Greifswald-Roman

„Wohn-Haft“-Autor Manfred Haferburg las gleich zweimal im ausverkauften Koeppenhaus.

Greifswald – Der im Herbst im Kuuuk-Verlag  erschienene  Roman „Wohn-Haft“ von Manfred Haferburg  sorgt  in  der  Stadt für Gesprächsstoff. Kein Wunder. Der einst in Greifswald lebende Autor plaudert darin nicht nur ungeniert über den  DDR-Alltag in unserer Stadt, sondern bietet auch tiefe Einblicke ins Kernkraftwerk (KKW) Lubmin. Dort war er jahrelang als Schichtleiter tätig, bevor er kurz vor der Wende als Republikflüchtling im Gefängnis landete.

Artikel der Journalistin Petra Hase.

>>>Bitte weiterlesen in der >>>Ostsee-Zeitung vom 28.3.2014, Freitag, Seite 11, "UNIVERSITÄTS- UND HANSESTADT GREIFSWALD"

KUUUK-Link zum Buch WOHN-HAFT


Im März 2014 veröffentlicht: Rezension von Sabine Müller-Bovenkerk

... zum KUUUK-Buch "Hanne greift sich das Leben" von der Autorin Ida Grass:

[...] Die Autorin und Rechtsanwältin Ida Grass, geboren 1967 in Kassel, hat mit ihrem kurzweiligen Roman zugleich auch eine Realsatire geschrieben. Hierfür verwendet sie einen kompakten, anspruchsvollen Sprachstil, der reflektiert, ironisiert und gerne auch einmal spöttelt, um das Leben einer modernen, unabhängigen Frau zu überzeichnen. Dies kann natürlich nur eine gestandene Frau sein, die alles bekommt, was sie will. Hanne Gellert gibt nicht nur in ihrem Beruf alles. [...] Wer in einem Frauenroman eine charmante Freundin auf Zeit sucht, wird bei Hanne Gellert auf Granit beißen. Denn die auf Distanz gehende Hanne schaut auf füllige Frauen ebenso herab wie auf die erfolglosen oder von Männern abhängigen Konkurrentinnen. [...]

Die komplette Rezension bei "Schreiblust" LINK

KUUUK-Link zum Buch HANNE GREIFT SICH DAS LEBEN


22. März 2014, Samstag

Artikel zum Buch Wohn-Haft von Manfred Haferburg in der "Ostsee-Zeitung":


Politik

Schichtleiter des KKW packt über Staat und Stasi aus

Manfred Haferburg war kein Rebell. Trotzdem geriet er zu DDR-Zeiten in die Fänge der Staatssicherheit.

Nächste Woche liest er im Koeppenhaus aus seinem Buch „Wohn-Haft“.

>>>Bitte weiterlesen in der >>>Ostsee-Zeitung vom 22.3.2014.

Dieses Foto mit Wolf Biermann (links) und Manfred Haferburg (rechts) findet sich dort auch.



KUUUK-Link zum Buch WOHN-HAFT


5. März 2014

QUELLE: Hessische/Niedersächsische Allgemeine (HNA) // LINK zur Zeitung und zum Artikel.
 
Frauenporträt

Kassels neue literarische Stimme: Romandebüt von Anwältin Martina Graß

Wie wäre es, endlich mal jemandem genau die schlagfertige Antwort um die Ohren zu schleudern, die einem sonst immer erst einige Minuten zu spät einfällt? Die Kasseler Autorin Ida Grass probiert das konsequent – mit ihrer Romanfigur Hanne Gellert. 


Mit ihrem überzeugenden Frauenporträt „Hanne greift sich das Leben“ setzt die 46-Jährige einen starken Akzent in der regionalen Buchlandschaft.

Von Bettina Fraschke

>>>Bitte weiterlesen in der >>>HNA vom 5.3.2014. Seite "KulturKreisKassel"

 

KUUUK-Link zum Buch HANNE GREIFT SICH DAS LEBEN


21. Februar 2014
 
Artikel zum Buch Wohn-Haft von Manfred Haferburg in der "Ostsee-Zeitung", Ausgabe: Greifswalder Zeitung,
S. 10 vom 21.2.2014, Freitag


>>Greifswald

Der Konflikt eines KKW-Ingenieurs mit Staat und Stasi

Die Geschichte eines Mitläufers, der beginnt, die DDR zu hassen. Er landet im Gefängnis und kommt erst 1989 frei<<

Von >>eob<< (Autorenkürzel)

Bitte weiterlesen in der >>>Ostsee-Zeitung vom 21.2.2014.

KUUUK-Link zum Buch WOHN-HAFT




3-1/2-seitige Veranstaltungsrezension zu der Lesung von Manfred Haferburg am 4.2.2014 in der Gedenkbibliothek zu Ehren der Opfer des Kommunismus / Stalinismus e.V.

Von Rose Salzmann

AUSZUG: >>Der Schreibstil ist flüssig, der Leser wird von den Geschehnissen ergriffen und kann das Buch nur schwer aus der Hand legen. Der Titel des Buches hätte nicht treffender gewählt werden können. Den Roman zeichnet aus, dass der Autor auch die Perspektive der Gegenseite beschreibt, warum Spitzel in die Position des Zuträgers gerieten und wie sie ihr Handeln vor sich selbst und anderen zu rechtfertigen versuchten. Der Einblick ins Spitzelsystem, gekennzeichnet durch gegenseitiges Misstrauen, Erniedrigung Untergebener und im Gegenzug die Bespitzelung des Privatlebens der Vorgesetzten lässt den sprichwörtlichen Zusammenhalt der „Firma“ und ihren tschekistischen Geist fragwürdig erscheinen.<<

Direkt-LINK zur PDF zum Download der 3-1/2 Seiten (die PDF hat mit einem Cover-Bild und Liedtext insgesamt 5 Seiten) http://gedenkbibliothek.de/download/Manfred_Haferburg_Wohn-Haft_vom_04.02._2014.pdf

KUUUK-Link zum Buch WOHN-HAFT



Absturz in den Stasi-Knast



Vor 50 Jahren rebellieren vier Jugendliche aus Mücheln gegen die staatliche Musik-Doktrin: Als Toccatos spielen die EOS-Schüler den „imperialistischen“ Beat. Ihr Bassist, Manfred Haferburg, macht in der DDR als Kerntechniker eine steile Karriere – die jedoch abrupt endet, als er sich SED und Stasi verweigert. Am Wochenende gab es ein Wiedersehen mit den alten Beat-Freunden.

Von Andreas Debski

Irgendwer hat an der Zeit gedreht. Unter den Blusen und Hemden zeichnen sich weiche Hüften ab, die Haare sind in sanften Naturtönen gefärbt oder werden in einem schlichten Grau ge- tragen. Aus den Schülern der ehemaligen Erweiterten Oberschule „Geschwister Scholl“ im sachsen- anhaltischen Mücheln (Saalekreis) sind Rentner geworden. Mittsechziger, die mit leuchtenden Augen von den Ausschweifungen ihrer Jugend erzählen. Es ist ein Treffen der besonderen Art, das im „Seeblick“ stattfindet: Fünf Jahrzehnte nach der Gründung laden die Toccatos zum Tanz ein – und die Fans von damals drängen sich in den bescheidenen Saal der Gartengaststätte.

Artikel bitte weiterlesen: in der >>> LVZ, 11.11.2013, Seite 13

KUUUK-Link zum Buch WOHN-HAFT


QUELLE: NORDKURIER, Papierausgabe vom 8.11.2013, Seite 3



Geehrt, gegängelt, eingesperrt:

Ein Greifswalder packt aus

Von Ralph Sommer

Greifswald/Paris

Vom geachteten Oberschichtleiter im Kernkraftwerk Lubmin zu einem der letzten Häftlinge im Stasi-Knast: Jetzt hat Manfred Haferburg einen Roman über seine Erlebnisse geschrieben.

Kräftiges Schneetreiben fegt um die Wohnblöcke des Greifswalder Plattenbaugebiets, als sich Manni Gerstenschloss am Abend des 31. Dezembers 1978 auf den Weg zum Dienst ins Kernkraftwerk macht. Während in den Wohnungen schon die Girlanden für die Silvesterfeiern aufgehängt werden, tritt der Oberschichtleiter mit seinen 156 Kollegen in Lubmin eine Schicht an, die zur Legende wird. 78 Stunden lang werden die Frauen und Männer die Stellung im eingeschneiten KKW halten, das im Katastrophenwinter als einziges Kraftwerk der DDR mit voller Leistung am Netz bleiben wird.

Bitte den gesamten Artikel im >>>NORDKURIER nachlesen:
Die Internetversion (7.11.) ist gekürzt: LINK zum NORDKURIER Internet

KUUUK-Link zum Buch WOHN-HAFT


QUELLE: "DIE WELTWOCHE", 7.11.2013
Dort das komplette Interview mit dem KUUUK-Autor und Kernkraft-Sicherheitsexperten Manfred Haferburg

«Wir leben wie römische Cäsaren»

Manfred Haferburg reist als Experte für Kernkraftsicherheit um die Welt und kennt so viele ­Atomkraftwerke wie kaum ein anderer. Bis 1989 gehörte er der Leitung des grössten AKW der DDR an und fiel in Ungnade. Ein Gespräch über Energie, Wohlstand und Freiheit.

Von Michael Miersch

Herr Haferburg, Sie leben in Paris. Wenn Sie auf einer Party erzählen, welchen ­Beruf sie ausüben, wie reagieren die ­Leute?

DAS GANZE INTERVIEW: >>>Weiterlesen in "DIE WELTWOCHE", Donnerstag, 7.11.2013, S. 46, 47



INTERVIEW wurde auch im Internet veröffentlicht bei DIE ACHSE DES GUTEN
LINK

KUUUK-Link zum Buch WOHN-HAFT




Artikel zu Autorin Evelin Niemeyer-Wrede durch die "Nordhannoversche Zeitung" (QUELLE) am 5.11.2013.

Interview durch Carina Bahl, den gesamten Artikel bitte in der Zeitung nachlesen:

Schluss mit Schubladenschreiben

Persönliche Ritterschläge, Powerfrauen und Premieren: Evelin Niemeyer-Wrede spricht über ihr erstes Buch
.

BURGWEDEL. Evelin Niemeyer-Wrede (46) ist seit 20 Jahren Krankenschwester, seit zehn Jahren Großburgwedelerin und seit diesem Jahr Autorin. Über diesen Weg und ihr erstes Buch „In der Flucht“ sprach sie mit NHZ-Mitarbeiterin Carina Bahl. 

Wie kommt man denn vom Krankenbett an den Schreibtisch?

Ich glaube, überhaupt nicht. Die beiden Seiten meines Lebens sind unabhängig von einander. Ich habe in der Jugend
gern geschrieben – vom Tagebuch bis zu Theaterstücken. Aber dann ist das Hobby ein wenig versandet. (überlegt) Okay,
zugegeben: vollends versandet.

Aber dann gab es diesen einen Schlüsselmoment, der Autoren zum Schreiben bringt, richtig? Das sollte so sein, nicht wahr?

Ehrlich gesagt, war dieser Moment einfach das Leben. Nach mehr als 20 Jahren auf Intensivstationen war ich satt, musste
mich verändern. Haus, Mann, Kind: Alles war da – und vor vier Jahren waren es dann endlich auch die Zeit und die Muße, wieder einmal etwas zu schreiben. (>>> BITTE WEITERLESEN IN DER NORDHANNOVERSCHEN.)



Artikel im "WochenSpiegel" (22. Jahrgang, Nr. 44) vom 30.10.2013, verfasst von WS.

 
"Zeitung für Merseburg, Quedlingburg und Umgebung" – Auf der Titelseite die Ankündigung, auf S. 7 der Artikel.

Sonntags war Tanztee mit den "Toccatos"

Thema: Wiedervereinigung der Band "Toccatos" nach Jahrzehnten und Lesung des Toccato(s)-Bandmitgliedes und Bassisten Manfred Haferburg aus dem von ihm verfassten Roman "Wohn-Haft".





Bitte lesen Sie den ganzen Artikel im "WochenSpiegel" auf Seite 7.

Siehe auch den Artikel in "Super Sonntag", 29.10.2013,
"Toccatos" treffen sich nach 50 Jahren mit ihren Fans
LINK

KUUUK-Link zum Buch WOHN-HAFT




Ankündigung für die 30-10-2013-Lesung von KUUUK-Autorin Evelin Niemeyer-Wrede in Langenhagen durch die "Nordhannoversche Zeitung" (QUELLE) am 25.10.2013.

Artikel von Melanie Otte, den gesamten Artikel samt Autorinnenfoto bitte in der Zeitung nachlesen:



KUUUK-Link zum Buch IN DER FLUCHT




Ankündigung für die 6-11-2013-Lesung von KUUUK-Autorin Evelin Niemeyer-Wrede durch das Kulturzentrum Roderbruch, Hannover.

KUUUK-Link zum Buch IN DER FLUCHT

 
QUELLE:
DIE ACHSE DES GUTEN  LINK
                                                                            Auch erschienen bei DIE FREIE WELT LINK

Lengsfeld schreibt u.a.: >>Der heute in Paris lebende Autor beschreibt sein Leben in der DDR. Das Leben eines Menschen, der sich anpassen, Karriere machen und ein bisschen genießen will. Wenn man aber ein wenig Eigenwilligkeit bewahrte, wie Manni Gerstenschloss, Haferburgs Hauptheld und Alter Ego, gerät man in Kollision.<<

>>Das Buch von Haferburg ist ein wichtiges Zeugnis dafür, wie es in der DDR wirklich war und damit ein unverzichtbarer Beitrag gegen die „Es war nicht alles schlecht“- Propaganda der SED-Linken.<<

Information: DIE ACHSE DES GUTEN "ist ein Zusammenschluss von Journalisten und Schriftstellern. Ihr Weblog ist seit dem 6. September 2004 online, zählt zu den meist besuchten Deutschlands und ist für viele Leser zu einem Leitmedium für politische Analyse und Kritik geworden. DIE ACHSE DES GUTEN bietet Raum für unabhängiges Denken. Ihre Autorinnen und Autoren lieben die Freiheit und schätzen die Werte der Aufklärung. Sie versuchen populären Mythen auf den Grund zu gehen, und sind skeptisch gegenüber Ideologien. Die Themen des Weblogs reichen von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft bis zu Populärkultur, Reiseberichten und den Abenteuern des Alltags."

Information: DIE FREIE WELT"will dazu beitragen, den Erneuerungsprozess in dieser Aufbruchszeit, in der Überholtes durch Neues ersetzt wird, den Erneuerungskräften und Bewegungen aus der Zivilgesellschaft den Weg zu öffnen und eine Bühne zu bieten, so dass sie an der Gestaltung von Antworten und Lösungen aktiv mitwirken können.  Unsere Leitlinien sind die Prinzipien des demokratischen Rechtsstaats und der Gewaltenteilung, der Sozialen Marktwirtschaft im Geiste Ludwig Erhards und das Menschenbild der jüdisch-christlichen Tradition in seiner historischen Vielfalt, sowie der Schutz der Bürgerrechte."


KUUUK-Link zum Buch WOHN-HAFT


 

QUELLE: Infodienst Krankenhäuser Nr. 62, September 2013, S. 63

Literatur- und Internettipps
                                                                                                Ein etwas anderer Buchtipp


AUSZUG AUS DEM ARTIKEL: >>Evelin Niemeyer-Wrede beschreibt den Alltag der beiden Hauptfiguren mit viel selbst erlebtem Wissen um den Arbeitsdruck, den Stress und den daraus resultierenden Auswirkungen auf das Leben der Menschen.<<


Den ganzen Artikel bitte im >>>"Infodienst" nachlesen.

KUUUK-Link zum Buch IN DER FLUCHT





Duisburg, "Café Museum", 25.7.2013 Link zum Veranstaltungs-Bericht von DAFN

Lesung der Autorin Gudrun Tossing im Rahmen einer Veranstaltung des DAFN, des
Deutsch-Amerikanischen Freundeskreises am Niederrhein. Hier der Bericht des Veranstalters:


>>Am 25 Juli fand der monatliche DAFN Treff statt. Doch dieses Mal wurde er von einer Lesung geschmückt. Die Autorin Gudrun Tossing las aus ihren beiden Werken „Gold Tales“ und „Fish Tales and Coyote Stories“. In ihren Kurzgeschichten umspielt sie satirisch und amüsant verschiedene Situationen, die sie selbst in Deutschland und in den USA erlebt hat. Die Solingenerin arbeitete lange Zeit für ein amerikanisches Unternehmen in Deutschland und hat über die Jahre eine sehr starke Bindung zu den USA entwickelt. Sie bezeichnet sich selbst als „Teilzeitamerikanerin“, da sie häufig und vor allen Dingen viele verschiedene Teile der USA gesehen hat. Ihre Reisefreude stellt Gudrun Tossing überspitzt in ihren beiden Werken kunstvoll dar.

Ihre vorgelesene Geschichte über den Verwandten George, welcher das Landgut der Familie in Deutschland besucht und spontan mit seinen erworbenen Souvenirs umdekoriert hatte und ihrer Reise nach Palm Springs in das Ferienhaus des Verwandten, indem sie ähnlich aus Rache handelten, entlockte ihren Zuhörern ein Schmunzeln oder sogar ein Lachen. Sogar  ein antiker Sessel aus Hirschgeweih fand im Buch bzw. in ihrem Arbeitszimmer Platz.

Die Geschichten sind außergewöhnlich, da darin Wahrheit und Erfundenes verschmelzen. In der Rubrik „Was ist war“ am Ende von jeder Kurzgeschichte löst die Autorin jedoch  das Rätsel um den wahren Kern der Geschichte auf. Häufig ist jedoch das wahr, was man  für erfunden hält und umgekehrt. Wer also selbst ausprobieren möchte wie gut er die Wahrheit von Erfundenem unterscheiden kann und sich ein paar Tipps für die nächste USA-Reise holen möchte, sollte einfach diese Beiden Bücher lesen.

Gold Tales – Storys vom Suchen & Finden ISBN: 978-3-939832-56-0 Fish Tales & Coyote Stories–Amüsantes und Kurioses für USA-Reisende ISBN: 978-3-939832-47-8<<

KUUUK-Link zum Buch GOLD TALES




QUELLE: Norddeutsche Neueste Nachrichten - NNN - Freitag, 19.7.2013
"Buchland MV stellt sich im Seebad vor"

KUUUK-Autor Paul Brauhnert war einer der Mitmachenden beim Warnemünder Buchbasar.

KUUUK-Link zu Paul Brauhnert und TIERE IN MENSCHENGESTALT




Lehrte, Stadtbibliothek, 11.6.2013

Lesung der Autorin Evelin Niemeyer-Wrede

KUUUK-Link zum Buch IN DER FLUCHT



LINK zu INTERNET-Artikel "Rheinische Post" im Bergischen Land // "Solinger Morgenpost"

Satirisches aus den USA und Kanada

VON PIA BERGMEISTER - zuletzt aktualisiert: 11.04.2013

Solingen (RP). Wer kann schon von sich behaupten, Namensgeber für eine bestimmte literarische Gattung zu sein? Die Solingerin Dr. Gudrun Tossing vermag dies. Sie ist die Erfinderin der "Tossing Tales". "Ich verstehe unter diesen Geschichten ironisch-satirische Reiseerzählungen, die in Nordamerika und Kanada spielen", erklärt die promovierte Chemikerin, die bis zu ihrem Vorruhestand bei einem amerikanischen Pharmakonzern tätig war.

Sowohl beruflich als auch privat sei sie schon lange eine passionierte Reisende,so Tossing. Unzählige Male reiste die 60-Jährige in die Vereinigten Staaten, deren Westen sie bevorzugt, und in den Nordwesten Kanadas. "Oft begleitet mich mein Mann bei diesen Reisen, der neben mir einer der Protagonisten meiner Geschichten ist."

Während ihrer Reisen sammelt Gudrun Tossing merkwürdige Begebenheiten und Anekdoten, die sie literarisch überspitzt. Dabei kann sich der Leser nie sicher sein, ob er der Ironie der Erzählerin Glauben schenken darf und sich alles so kurios wie beschrieben ereignete. "Oft ist aber gerade das wahr, was meine Leser für schier unglaublich halten", hat Tossing festgestellt, die betont, sich jedoch immer an authentische Ortsangaben zu halten. "Der Alltag ist oft kurioser, als man denkt", findet sie und berichtet beispielhaft von einem Hotel in Seattle, das besonders gerne von Anglern gebucht wurde. Sie quartierten sich dort ein, um in dem direkt am Wasser gelegenen Haus ihrem Hobby nachzugehen, indem sie aus den Fenstern heraus angelten und die Badezimmer zum Ausnehmen des Fangs nutzen.

Die "Tossing Tales" sind auf insgesamt fünf Bände ausgelegt. Nach dem positiven Feedback auf die zuerst erschienenen "Fish Tales" entschloss sich Gudrun Tossing zur Fortsetzung. Ihr neues, bereits am 15. März erschienenes Buch "Gold Tales – Storys vom Suchen und Finden" erzählt satirische Geschichten rund um historische Goldgräberorte. Tossing bereiste unter anderem Yukon, Sacramento, Colorado und Süddakota und kehrte mit zahlreichen Geschichten im Gepäck zurück. "Viele klingen einfach unglaublich und faszinierten mich wie in Goldgräberstimmung nachhaltig", so die Autorin. Sie schildert beispielsweise an einem berühmten Goldgräberort die Versteigerung von Schulpulten. Dabei handelte es sich jedoch nicht um gewöhnliche Schulmöbel. Die glücklichen Gewinner der Auktion fanden in den Pulten wertvollen handgearbeiteten Indianerkopfschmuck. "Diese Geschichte erzählt von einem Goldrausch der etwas anderen Art und davon, wie wir alle gerne einmal zum Goldgräber werden möchten", erklärt Gudrun Tossing.

LESEN in der >>>>RHEINISCHEN POST, Ausgabe Bergisches Land ("Solinger Morgenpost") vom 11.4.2013 oder ONLINE

KUUUK-Link zum Buch GOLD TALES


Quelle: die distel, ver.di-zeitung an der MHH, Nr. 192, 4-2013, Seite 2

Ein neues Buch aus dem Genre Belletristik

[...] Die Geschichte handelt nicht nur von der Beziehung einer aufstrebenden Assistenzärztin und einem Stationspfleger, sondern auch davon, mit Leistungsdruck, Mobbing und zunehmender sozialer Kälte in einem Klinikbetrieb, wie z. B. auch an der MHH, umzugehen. 
    Evelin Niemeyer-Wrede beschreibt den Alltag der beiden Hauptfiguren mit viel selbst erlebtem Wissen um den Arbeitsdruck, den Stress und den daraus resultierenden Auswirkungen auf das Leben der Menschen. Es kommt alles darin vor, was ein Roman braucht: Liebe, Spannung, Aufregung, Wandel, Hoffnung – alles, was das Leben hergibt.[...]

Weiterlesen in >>>>"die distel" (MHH = Medizinische Hochschule Hannover")

KUUUK-Link zum Buch IN DER FLUCHT



QUELLE: LINK zu INTERNET-ARTIKEL Solinger Tageblatt 2.2.2013

BUCH

Im März erscheint das zweite Buch von Gudrun Tossing – kurze Geschichten aus Amerika.

Von Susanne Koch

Die Geschichte ist doch sicher gesponnen, sind sich Leser der satirischen Kurzgeschichten von Gudrun Tossing sicher. Doch die Autorin weiß es besser. „Inzwischen finde ich es witzig, was mir zugetraut wird, und was nicht.“ So habe man ihr geglaubt, dass sie ein Ferienhaus eines Verwandten in den USA komplett umgeräumt und umdekoriert habe. Die wahre Geschichte, dass sie mit ihrem Mann illegal die Grenze nach Mexiko überschritten hatte, hielten ihre Leser für eine erfundene Geschichte.

Vergangenes Jahr hat die Solingerin ihr erstes Buch herausgebracht: „Fish Tales & Coyote Stories – Amüsantes und Kurioses für USA-Reisende.“ Es ist im Kuuuk-Verlag erschienen. Gerade wird es ins Englische übersetzt, und auch ihr nächstes Buch ist bereits vom Verlag angenommen worden: Es sind Goldgräbergeschichten. Die erscheinen im kommenden Monat.

„Während all meiner Reisen in die USA habe ich Notizen gemacht, ein wahrer Fundus an Geschichten, den ich jetzt nutzen kann.“ Ihr mache es Spaß zu fabulieren, Erlebtes mit Erfundenem zu mischen. Herausgekommen sind Kurzgeschichten, die meist witzig zu lesen sind. Und – am Ende verrät sie immer, was wahr ist und was nicht.

Gudrun Tossing wurde 1952 geboren, sie wuchs in der Klingenstadt auf. Ihr Abitur baute sie 1971 an der August-Dicke-Schule. Es folgte das Chemie-Studium an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf, wo sie als erste Frau in diesem Fach promovierte. Zuerst arbeitete sie an der Universität, dann war sie bis zu ihrer Pensionierung fast 30 Jahre in der pharmazeutischen Industrie als Medical-Manager bei einem amerikanischen Unternehmen tätig. „Unter anderem mein Beruf hat mich immer in die Vereinigten Staaten geführt.“ Geschrieben hat sie auch während dieser Phase wissenschaftliche Publikationen, etwa 80 Prozent davon auf Englisch. Sehr viel hat sie mit der Forschung zum Thema HIV-Virus zu tun gehabt und mit der Heilung von Tumoren. Ein reiches Leben, und das würzt sie jetzt, indem sie erlebte Geschichten aufschreibt und andere an ihrem feinsinnigen Humor teilhaben lässt. Beide Titel schmücken Bilder von ihr.

„Fish Tales & Coyote Stories“ ist im Kuuuk-Verlag erschienen
(12, 80 Euro) . „Gold Tales“ (13, 20 Euro) erscheinen im März.

Nachzulesen im >>>>Solinger Tageblatt vom 2.2.2013, Samstag

KUUUK-Link zum Buch GOLD TALES



Horch und Guck  4 / 2012  |  Heft 78 Seite 52 bis 55
Artikel von KUUUK-Autor Paul Brauhnert

Militärstrafvollzug Schwedt – Die Anatomie eines Mythos

ÜBERSCHRIFT
„Mann, Achtung, stehen sie auf Strafgefangener! Hinstellen Mann!
Stehen sie gefälligst stramm! Hinsetzen! “

ZITAT
"Bei allen Zeitzeugen, mit denen ich gesprochen habe, fiel mir eines auf. Manchmal kommt es nicht darauf an, wie lange man weggesperrt war, sondern wie intensiv. Wie einschneidend das Erlebte gewesen ist.War das real Erlebte gerade noch zu ertragen,stellt sich der Rückblick mit all seinen Innen- und Außenansichten fast irreal da. Schnell wurden aus nur einem Monat Disziplinareinheit Jahre des Schmerzes."

Den ganzen Artikel bitte in der >>>>"Horch und Guck" lesen, Heft 78, 4/2012

Herausgeber: Bürgerkomitee "15. Januar" e.V.
"Horch und Guck", Winsstr. 60, 10405 Berlin
E-Mail: vertrieb[at]horch-und-guck.info

KUUUK-Link zu Paul Brauhnert und seinem Buch TIERE IN MENSCHENGESTALT 

Die Zeitschrift "maxima" aus Wien empfiehlt in ihrer Ausgabe vom Dezember 2012 auf Seite 153 das KUUUK-Buch "Der Rest ist Zeit" von Anne Haferburg als Lesetipp. Redaktionsadresse Maxima, Fockygasse 29-31, 1120 Wien


KUUUK-Link zum Buch DER REST IST ZEIT



KUUUK-Autor Paul Brauhnert zusammen mit Roland Jahn, Bürgerrechtler und Leiter der Stasiunterlagenbehörde BStU und dem Bürgermeister von Schwedt, Jürgen Polzehl, am 15.11.2012 in Schwedt/Oder. Im Hintergrund ein von Brauhnert konzipiertes Bild.



KUUUK-Link zu Paul Brauhnert und TIERE IN MENSCHENGESTALT


Quelle: Nordkurier, 29.8.2012

Natur ist die Gestalterin

Malchin. Maik Torfstecher ist in der Region kein Unbekannter. Als Kampfsportlehrer, Gewaltpräventionstrainer sowie Kinder-, Jugend- und Familienberater hat er sich seit Jahren einen Namen gemacht. Auch sein Buch „Die Welle der Angst“ kennen viele hier. Nun hat er eine Ausstellung im Malchiner Stadtmuseum. Nicht zum Kampfsport und nicht zu seinem Buch. Es geht um Kunst. Maik Torfstecher zeigt in der alten Stadtmühle Objekte, die aus Treibholz entstanden sind.

LINK


Lesung von Myung-Hwa Cho aus "Blaue Jade" (Roman) am 15.8.2012, Mittwoch.

Im Museum für Angewandte Kunst, Frankfurt, Schaumainkai 17.

Einleitung und Moderation durch Frau Hehn-Chu Ahn.



KUUUK-Link zum Buch BLAUE JADE



"Fish Tales" in Aachen

bz - Frau Dr. Gudrun Tossing, die Autorin der "Fish Tales & Coyote Stories", war am Samstag den 7.7.2012 von der Veranstaltungsorganisation Insto GmbH in Aachen zu einer allgemeinmedizinischen Fortbildung eingeladen, die anlässlich des 20-jährigen Bestehens des Praxiszentrums PZB stattfand. Das PZB hat als medizinisches Versorgungszentrum seinen Schwerpunkt in der Infektiologie und insbesondere in der Betreuung und Behandlung von Patienten mit HIV-Infektion und der Immunschwäche AIDS. In den Pausen des wissenschaftlichen Programms ergab sich für die Autorin auch die Gelegenheit, mit Reise- und Amerika- interessierten Teilnehmern ihr Buch zu besprechen ... sowie als Leseprobe die Kurzsatire "Viele Helden und ein Wal" zu geben, die als Auszug auch hier nachlesen werden kann: LINK-zur-PDF-Datei.



Hilchenbach: Lesung in der Wilhelmsburg – Sprachstarkes, lebendiges Debüt

Pressemeldung der Stadt vom 3. Juli 2012, 13:24 Uhr

Quelle: www.pressemeldung-nrw.de/hilchenbach-lesung-in-der-wilhelmsburg-sprachstarkes-lebendiges-debut-65652/

"Was für eine schöne Atmosphäre!" "Was für eine tolle Vorleserin!" – Nur zwei der Reaktionen aus dem Publikum an einem Abend in der Wilhelmsburg. Die Stadtbücherei hatte zusammen mit der Hilchenbacher Buchhändlerin Eva-Maria Graß von der Buchhandlung "bücher buy eva" zu einer Autorinnenlesung geladen und viele neugierige Literaturinteressierte kamen…

Eine starke Sprache, bilderreich und lebendig, prägt den Roman "Blaue Jade" der Hilchenbacher Autorin Myung-Hwa Cho. Und nicht nur das: Die Autorin schaffte es durch ihren wunderbar lebendigen, gekonnten Vortragsstil, diese starke Sprache auch hörbar und spürbar >>WEITERLESEN>>

KUUUK-Link zum Buch BLAUE JADE



Eine FISH-TALES-Lesung in OBER-RAMSTADT

bz – Am 10.6.2012 kam es zu einer Lesung aus dem Buch FISH TALES & COYOTE STORIES von Gudrun Tossing. Während die Autorin am 28.5., Pfingstmontag, selber ihre Texte auf dem Gare de Lyon in Paris vortragen durfte, vor einem eingeweihten Kreis von Amerika-Interessierten, fand die Lesung am 10.6. in Ober-Ramstadt ohne die Autorin statt. Gelesen wurden ihre Texte stattdessen von Liisa (Schreibweise mit 2 i) Stumpf im "Lesekreis Finnischer Frauen und Freunde". Dieser ist als Bücherzirkel eine Untergruppe der Deutsch-Finnischen Gesellschaft e.V. mit bundesweit ca. 10.000 Mitgliedern und Sitz in Fellbach. Liisa Stumpf präsentierte auch Anekdoten aus dem Buch "Finnen? Finnen!" von Eberhard Apfelstaedt und rundete damit die literarisch-interkulturelle Bildung ab.



Quelle: Solinger Tageblatt, Samstag, 2.6.2012

"Amüsantes und Kurioses für USA-Reisende"

"Fish Tales & Coyote Stories" hat die Solingerin Gudrun Tossing ihr neu erschienes Buch genannt. Pünktlich zur Urlaubszeit ist es im Kuuuk-Verlag, Königswinter, zu bekommen. Die Autorin hat darin – witzig und amüsant zu lesen – viele ihrer Erlebnisse und Erfahrungen niedergeschrieben, die sie in den USA in vielen Jahren machen durfte. Sie entdeckte Flüsse, die selt-  ...

Weiterlesen ... im >>>>Solinger Tageblatt von Samstag, 2.6.2012




Am 11.5.2012 berichtet die "Siegener Zeitung" über BLAUE JADE.

Roman "Blaue Jade" erzählt viel über Korea

bö Ruckersfeld. Was wir so gemeinhin über Korea wissen? Es gibt gleich zwei davon, den Süden und den Norden, der, diktatorisch geführt, immer wieder mal die atomaren Muskeln spielen lässt. Geschichte, Gesellschaft, Traditionen – dürften den meisten von uns kaum oder gar nicht bekannt sein.
  Das kann sich ändern. Denn seit kurzem liegt jetzt der Roman "Blaue Jade" von Myung-Hwa Cho vor. Die gebürtige Südkoreanerin ...

Weiterlesen ... in der >>>>Siegener Zeitung vom 11.5.2012 auf Seite 25.



KUUUK-Link zum Buch BLAUE JADE




Die Vierteljahres-Zeitschrift // das Kulturmagazin "Kultur Korea" berichtet in der Ausgabe 2/2012 mit dem Oberthema "Religion und Glaube in Korea" auf den Seiten 7 und 8 über den Roman "Blaue Jade" von Myung-Hwa Cho aus dem KUUUK Verlag.

Myung-Hwa Cho, "Blaue Jade", ein deutscher Roman aus Korea von Dr. Knut Lohmann.

http://magazin.kulturkorea.de/2012/02.html
Online blättern und lesen via rechte Maustaste "Vorwärts" oder "Zurück"

Herausgeber: Kultur Korea: Koreanisches Kulturzentrum
Leipziger Platz 3, 10117 Berlin, Tel.: +49 30 269 52 0, Fax: +49 30 269 52 134, mail [ÄTT] kulturkorea.de



KUUUK-Link zum Buch BLAUE JADE




Lesung von Nicola Terboven im Café Startklar in Düsseldorf-Lohausen am 16.3.2012
Nicola Terboven trat zusammen mit den Musikerinnen Karin Risse (Saxophon) und Gudrun Salger (Akkordeon) auf.
Alle drei performen unter dem Label "De Düsselmäd'ches".




INTERVIEW Fr. (16. 3.) Treffen zweier Welten
  – Frau Cho Myung-hwa, Autorin des Romans „Blaue Jade“


Quelle:  Deutsche Redaktion, KBS World Radio, Korean Broadcasting System, Yeouido-dong 18, Yeongdeungpo-gu,150-790 Seoul, Korea (16.3.2012 erstmals ausgestrahlt)
http://rki.kbs.co.kr/german/program/program_seoulreport_detail.htm?No=4032#>LINK
Romanautorin Cho Myung-hwa
Drei Jahre Lernprozess stecken hinter den 496 Seiten des Romans „Blaue Jade“, sagt die Autorin Cho Myung-hwa selbst über ihr Erstlingswerk, das im Februar 2012 erschienen ist. Frau Cho hat eine bilderreiche Erzählung geschaffen, die dem Leser eine koreanische Familie und die koreanische Kultur näherbringen, dabei aber weder zu autobiographisch noch zu erziehend sein soll. Ob diese Gratwanderung gelungen ist, beurteilt man am besten durch die Lektüre des Werkes selbst. Zur Einstimmung schon einmal zwei kurze Textstellen:

Im Schatten des Berges blühten Azaleen im Rosa einer erröteten Braut, hellgrüne Knospen der gelben Forsythien am Wegesrand sprossen noch zögernd, während auf dem Hügel hinter einem Tempel, vom warmen Sonnenstrahl begünstigt, eine alte Päonie ihre Blüten auf die Erde warf, als spucke sie Blut.

Und über die Hauptperson heißt es: Die Zeit, in der er gelebt hat, werde ich bereisen wie ein Wandermönch, und sein vergessenes und unentdecktes Bild werde ich offenlegen, Schicht für Schicht. An den Orten und Räumen will ich verweilen, an denen auch er verweilt hat



QUELLE: zitty 5/2012, Seite 91, Literatur

Rezension von Lutz Göllner, 3 z-Sterne von 4 möglichen
 
zitty Verlag GmbH, Askanischer Platz 3, 10963 Berlin
"zitty" ist eine Stadtzeitung in Berlin und gehört zum "Tagesspiegel"

AUTOBIOGRAFIE
Paul Brauhnert:
Tiere in Menschengestalt


Die DDR, so inzwischen die vorherrschende Meinung, war eine kommode, kleine Diktatur voller Petzen. Schwamm drüber. Doch leider: Einige ehemalige DDR-Bürger können nicht vergessen und schon gar nicht verzeihen. Das sind die, die in Erichs Resopalregime im Knast saßen, auf den Jugendhöfen ackern mussten oder – noch schlimmer – im militärischen Strafvollzug gepiesackt wurden." WEITERLESEN in zitty 5/2012



Den ganzen Artikel können Sie in der >>>>zitty 5/2012 lesen.

KUUUK-Link zu Paul Brauhnert und TIERE IN MENSCHENGESTALT 

QUELLE: Westfälische Rundschau und Westfalenpost, 2.3.2012

"Von weit her schrie eine Krähe ..." Myung-Hwa Cho legt mit der Familiengeschichte "Blaue Jade" ihren ersten Roman vor – eine Koreanerin in Hilchenbach.

Busan (Südkorea), Seoul, Hamburg, Shanghai, Nordchina, Taiwan: Lebensstationen von Myung-Hwa Cho. An der Universität Siegen promovierte sie in Literaturwissenschaft ... So beginnt die Rezension von Dr. Knut Lohmann in der Westfälischen Rundschau und der Westfalenpost, erschienen am 2.3.2012. "Blaue Jade", ihr erster Roman,  ist die Geschichte einer Ehe und einer Familie in Korea.  In einer Vorbemerkung erklärt die Autorin ihre Motivation: Sie möchte ihren Vater richtig kennenlernen, den sie lange nicht mehr gesehen hatte, bevor er starb. "Es wird eine Reise in die Geschichte Koreas sein. Denn er ist zweifelsohne Produkt einer turbulenten Zeit dieses Landes in seiner jüngsten Geschichte." Es soll jedoch kein historischer Roman sein. Der fiktionale Charakter des Buches ist der Autorin wichtig. [...] Ein wesentliches Spannungsmoment entsteht aus der Konstellation, dass dem buddhistisch aufgewachsenen Textilingenieur Namok (sein Name bedeutet "Blaue Jade") die Ehe mit einer gläubigen Christin aus dem Norden angetragen wird. Den ganzen Artikel findet man in der Zeitung vom 2.3.2012

KUUUK-Link zum Buch BLAUE JADE



QUELLE: Augsburger Allgemeine, 17.2.2012

www.augsburger-allgemeine.de/neu-ulm/Monsterkinder-beim-Muenster-id18818716.html

Ulmer Märchenbuch


Von Dagmar Hub

Monsterkinder beim Münster

Ein Märchen für Kinder (und für zum Träumen fähige Jugendliche und Erwachsene) schrieb die in Biberach lebende Autorin Lotte Mohn-Waldmann; unter dem Titel „Die Geschichte vom kleinen Ulmer Monster“ erschien sie jetzt und regt nicht nur die Fantasie großer und kleiner Münsterturm-Besteiger an, sondern erzählt Kindern auch von der Wichtigkeit des Lesenlernens ... >>WEITERLESEN>>



Wie die Monster ans Ulmer Münster kamen

QUELLE: SÜDWESTPRESSE Ausgabe Ulm

www.swp.de/ulm/lokales/ulm_neu_ulm/Wie-die-Monster-ans-Ulmer-Muenster-kamen;art4329,1329509

9.2.2012 HEP

Monster? Ja, die gibt es in Ulm, jede Menge sogar. Sie zieren als Wasserspeier das Ulmer Münster. Und das hat es der in Biberach lebenden Autorin, die unter dem Pseudonym Lotte Mohn-Waldmann schreibt, angetan. "Ich liebe das Ulmer Münster", sagt sie. Und sie hat sogar eine familiäre Beziehung zu dem Sakralbau, oder besser zu dessen Turm: Der Urgroßvater ihres Mannes war einer der Fuhrleute, die Baumaterialien für den Turmbau aus dem Illertal auf die Baustelle lieferten. So hatte es zumindest der Großvater ihres Mannes immer erzählt. ...>>WEITERLESEN>>


QUELLE: Ostsee-Zeitung Samstag/Sonntag 29.10.2011/30.10.2011, Seite 15

ROSTOCK
Militärknast Schwedt – und kein Ende

Der Rostocker Paul Brauhnert schreibt am
vierten Buch zum NVA-Gefängnis.

Von Bernhard Schmidtbauer

Groß-Klein – Der DDR-Militärstrafvollzug in Schwedt lässt Paul Brauhnert nicht los. Kein Wunder: Mehrere Monate musste er den harten Drill in der einzigen Haftanstalt für NVA-Soldaten erleiden. Der Rostocker arbeitet diese Zeit, die ihn bis heute prägt, seit Jahren literarisch auf. Bisher erschienen die beiden Romane „Sag dein letztes Gebet“ und „Black Box Komantschenmond“ sowie das Sachbuch „Tiere in Menschengestalt“. Daraus liest der Autor am 2. November um 15 Uhr im Bürgerhaus Groß Klein, Gerüstbauerring 28. Zurzeit schreibt Paul Brauhnert an seinem vierten Buch über den „Mythos Schwedt“. Darin werden Zeitzeugen über ihre Inhaftierung im berüchtigten NVA-Strafbataillon, der sogenannten Disziplinareinheit, berichten. „In dieser Strafeinheit sind SoldatenundUnteroffiziere für eine Dauer von bis zu drei Monaten im Sinne des sozialistischen Soldatenseins umerzogen worden – und das ohne Gerichtsurteil“, erklärt der Autor. Die bestraften NVA-Angehörigen seien noch gebraucht worden für die Verteidigung der sozialistischen Ideale ... ARTIKEL GEHT WEITER.

Für Artikel komplett mit Foto als PDF-Artikel HIER klicken!

KUUUK-Link zu Paul Brauhnert und TIERE IN MENSCHENGESTALT


Marcus Alm bei seiner Lesung am 19.10.2011 im Stadtmuseum Schleswig.

Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit von Museum und Fotoclub Schleswig.
 Zunächst wurden zum Thema „Langzeitbelichtung“ Fotografien gezeigt.
Im Anschluss erfolgte die Lesung von Marcus Alm.






www.shz.de/ LINK

UNSCHARFE AUSSICHTEN

Von Claus Kuhl

Der Roman "BULB" ist ein Buch über Fotografieren und Fotografen. Es ist das Erstlingswerk von Marcus Alm aus Süderbrarup - ein nicht gerade leichtes, aber dafür intelligentes und klug durchdachtes Lesevergnügen.

Die Geschichte handelt von einem Fotografen, der den Auftrag erhält, eine junge Frau in Schwarz-weiß zu fotografieren. Doch auf den Fotografien kann er das Wesen, das Gesicht der jungen Frau nicht erkennen, nicht entziffern. Es bleibt nur eine "zeitliche Unschärfe" auf den Fotografien zurück. Es verschwimmen Zeit und Raum. Während der Fotograf versucht, den Auftrag auszuführen, führt die Handlung ihn, zusammen mit der jungen Frau, nach Südamerika, zu einer Vulkanexpedition.

Alm schildert die Personen "scharf unklar" - so wie sie bei einer Langzeitbelichtung - "BULB" - auf einem Foto erscheinen. Er liefert Sinnbildliches über Erkenntnisse im Technik-Zeitalter. Und plötzlich findet sich der Leser in Situationen wieder, deren Absurdität eine Loriotsche Komik anhaftet.

"Schreiben bringt mir viel Spaß, wenn man in Ruhe seine Geschichte finden kann", erklärt der 42-jährige Autor, der selbst Hobbyfotograf ist. Deshalb habe er darauf verzichtet, den Personen eine Vergangenheit zu geben.

Der Roman "BULB, Unschärfe und andere Aussichten" ist erschienen im KUUUK-Verlag und ist für 18 Euro unter ISBN 978-3-939832-29-4 im Buchhandel zu erhalten.


KUUUK-Autor Paul Brauhnert am 31.5.2011 im Fernsehen, rbb: "Brandenburg Aktuell"

http://www.rbb-online.de/brandenburgaktuell/archiv/index.media.!etc!medialib!rbb!rbb!aktuell!aktuell_20110531_tier.html

BEITRAG war 7 Tage online im Netz anzuschauen.

Dienstag, 31.05.11 19:30

"Tiere in Menschengestalt"

Vor genau 21 Jahren ist das Militärgefängnis Schwedt geschlossen worden. Auf einem Symposium an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt diskutieren Historiker und Zeitzeugen über den Mythos des einzigen Armeeknastes in der DDR.

Etwa 6.000 Gefangene sind durch den berüchtigten Schwedter Armeeknast gegangen - auch Paul Brauhnert. Er war dort vor 28 Jahren für drei Monate Häftling. Zuvor hatte ihn ein Militärstrafgericht zu zwei Jahren Gefängnis wegen Vorbereitung zur Republikflucht verurteilt. Eine außerordentlich bittere Zeit, die er in seinem Buch "Tiere in Menschengestalt" nun verarbeitet hat. BRANDENBURG AKTUELL trifft den Autor auf dem ehemaligen Gefängnis-Gelände.

KUUUK-Link zu Paul Brauhnert und TIERE IN MENSCHENGESTALT 

Beitrag von Anja Baum


ARTIKEL aus der Märkischen Allgemeinen, vom 28.5.2011. QUELLE:www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12095215/1174144/Mythos-hinter-Stacheldraht.html

Mythos hinter Stacheldraht

Paul Brauhnert greift zu. Seine Finger umschlingen einen der dicken grauen Gitterstäbe. „Als wollten sie Tiere einsperren“, sagt er. „Tiere.“ Er schiebt das Gatter beiseite und betritt den dunklen Flur. Links und rechts, überall sieht er Türen. Er geht vorbei an der mit der Nummer 229. Sie sieht aus wie all die anderen. Außen ein eierschalenfarbenes Holz und innen Metall, damit sie keiner auftreten kann. Sie hat ein Guckloch mit einer Klappe. „Das ist schon ganz schön heftig“, sagt Brauhnert.

Er passiert die Tür mit der 228, die mit der 227. Brauhnert wandert durch eine Unterkunft des Armeeknasts Schwedt, durch das berüchtigte DDR-Militärstraflager. Zum ersten Mal seit 1983. Vieles erinnert ihn hier an die Baracke, in der er lebte, als er noch Gefangener war.  >>WEITERLESEN>>

KUUUK-Link zu Paul Brauhnert und TIERE IN MENSCHENGESTALT



ARTIKEL aus der Märkischen Oder-Zeitung vom 21.5.2011.

Paul Brauhnert: Das Schweigen brechen

Ehemaliger Inhaftierter berichtet über den Alltag in der Militärvollzuganstalt Schwedt

Schwedt (nf) Im Stadtmuseum Schwedt hat der Maler und Buchautor Paul Brauhnert am Donnerstagabend sein neuestes Buch vorgegestellt. "Tiere in Menschengestalt" berichtet von seiner Zeit als Häftling in der Militärstrafvollzugsanstalt in Schwedt: Angefangen mit der Urteilsverkündung in Rostock bis hin zu seiner unehrenhaften Entlassung aus dem Militärdienst. Brauhnerts Interesse ist dabei vor llem psychologisch motiviert. In seinem Buch will er nicht nur über seine eigene Erfahrung  als Häftling berichten, sondern hinter die Fassaden  des Strafvollzugssystems der DDR blicken.

(Vollständiger Artikel siehe MOZ vom 21.5.2011)

KUUUK-Link zu Paul Brauhnert und TIERE IN MENSCHENGESTALT
 


ARTIKEL aus der Ostsee-Zeitung, vom 20.5.2011.

Neues Buch über NVA-Knast Schwedt

Stadtmitte - Der Militärstrafvollzug in Schwedt: Zu DDR-Zeiten war dies ein unter Soldaten gefürchteter Ort. Wer dort eine Strafe absitzen musste, schwieg danach über die brutalen Haftbedingungen. Die machten selbst nach 1990 nur wenige Ex-Häftlinge öffentlich. Einer von ihnen ist Paul Brauhnert aus Rostock. Seit Jahren verarbeitet er den Haftalltag in Schwedt in den 1980er Jahren künstlerisch. Von seiner Verurteilung durch das Rostocker Militärgefängnis   >>WEITERLESEN>>

KUUUK-Link zu Paul Brauhnert und TIERE IN MENSCHENGESTALT



Quelle: www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/296363/

MÄRKISCHE ODERZEITUNG

EPROBST 18.05.2011 06:27 Uhr  --- Red. Uckermark, Uckermark

24 Monate Militärknast Schwedt

Schwedt (moz) Am Donnerstag um 18 Uhr wird der Rostocker Maler und Buchautor Paul Brauhnert im Stadtmuseum Schwedt aus seinem kürzlich im Kuuuk Verlag erschienenen Buch „Tiere in Menschengestalt“ lesen.

Brauhnert, der sich selber als Autodidakt bezeichnet, wurde 1963 in Rostock geboren. Anfang der Achtziger Jahre wird er zum Grundwehrdienst eingezogen und kurze Zeit später von der Stasi wegen versuchter Republikflucht verhaftet. Nach fünf Monaten Untersuchungshaft wird er schließlich 1983 vom Militärgericht Rostock zu 24 Monaten Strafvollzug verurteilt.

Seine Haftstrafe musste Brauhnert zunächst im Militärstrafvollzug der NVA in Schwedt, später dann im zivilen Straflager in Schkeuditz absitzen. In seinem ersten Buch „Sag dein letztes Gebet“ hatte Brauhnert bereits seine Geschichte in ernste, aber humorvolle Episoden rund um den Alltag in der DDR verpackt. In seinem neuen Buch nimmt Brauhnert seine Leser erneut mit auf eine Zeitreise in die Achtziger Jahre. Durch den Protagonisten Axis Mundi berichtet er, wie er damals als 19-Jähriger den Haftalltag als Strafgefangener in Schwedt erlebt hat. Zugleich ist das Buch ein eindrückliches Dokument des Strafvollzugs in der DDR. Brauhnert will nach eigenen Aussagen in dem Buch „mit alten Gerüchten abrechnen“ und dabei „die eiskalt berechneten Facetten des Funktionsprinzips der DDR-Haft“ aufzeigen.

Das sorgfältig recherchierte Buch ist mit zahlreichen Zeitdokumenten und eigenen Illustrationen versehen. Den Leser erwartet neben amüsanten und aufrüttelnden Episoden, eine kritische Auseinandersetzung mit dem Strafvollzug in der DDR.

Die MOZ verlost zwei Exemplare des Buches. Um am Gewinnspiel teilzunehmen, senden Sie bitte bis morgen eine E-mail an schwedt-red@moz.de unter dem Stichwort: „Tiere in Menschengestalt“.

QUELLE: LINK NORDKURIER

KUUUK-Link zu Paul Brauhnert und TIERE IN MENSCHENGESTALT




Uckermarker Zeitung / Templiner Kurier

Artikel vom 13.05.2011

Ehemaliger Inhaftierter erinnert sich

Schwedt (UK).

"Tiere in Menschengestalt" heißt das Buch von Paul Brauhnert, in dem er seine Haft vor 28 Jahren im Militärstrafvollzug der NVA in Schwedt verarbeitet. Am Donnerstag, dem 19. Mai, wird er im Stadtmuseum Schwedt ab 18 Uhr daraus lesen. Sein Buch befasst sich mit dem Haftalltag.

Beginnend mit der Verurteilung am Rostocker Militärgericht bis hin zur unehrenhaften Entlassung gibt es auf 192 Seiten Einsichten und Ansichten wieder, die an einem damals erschaffenen Mythos zu rütteln wagen. Brauhnert rechnet mit alten Gerüchten ab, vergisst dabei aber nicht, die eiskalt berechneten Facetten des "Funktionsprinzips" der DDR-Haft aufzuzeichnen und von verschiedenen Seiten zu beleuchten. Das ausgiebig recherchierte Buch, in dem der Autor - als Person Axis Mundi - den zu einer Geschichte geformten Erlebnisbericht durchlebt, ist zusätzlich mit zahlreichen Illustrationen, Quellen und Dokumenten über den Militärstrafvollzug versehen.

Paul Brauhnert hat ausschließlich Erlebnisse wiedergegeben, an die er sich erinnern kann. Vor allen Dingen erzählt er von bestraften Soldaten und Unteroffizieren einer Verteidigungsarmee, die sich mit unverhältnismäßig hohen Haftstrafen durch den Irrsinn von Schwedt kämpfen mussten. Und er berichtet von einer Suche, der Suche nach einem Mythos und dessen Daseinsberechtigung.

Paul Brauhnert, geboren 1963, ist in Rostock als Maler und Buchautor tätig. Er ist nicht nur ein guter Beobachter im Schreiben, sondern auch in Bildern. Das Zeichnen hat er sich ebenso selbst beigebracht wie die Literatur.
Märkische Oderzeitung, 30.1.2011

Schwedt (moz) Immer mehr Filmteams tummeln sich in letzter Zeit auf dem Gelände des berüchtigten ehemaligen NVA-Militärgefängnisses. Grund ist, dass der Bau der Berliner Mauer in diesem Jahr genau 50 Jahre zurück liegt und die Gründung der NVA 55 Jahre und viele Sender deshalb Dokumentationen rund um diese Themen ausstrahlen.
So auch der NDR demnächst in seiner Rubrik „Zeitreise“. Zeitzeuge Paul Brauhnert erzählt darin an dem Originalschauplatz noch einmal von seinen Erlebnissen im Militärgefängnis. Seine Erfahrungen hat er in einem Buch verarbeitete, das 2009 erschien. („Sag dein letztes Gebet“, Books on Demand). Er erzählt darin, wie er als junger Mann in den achtziger Jahren beim Grundwehrdienst von der Stasi verhaftet wurde. Nach fünf Monaten U-Haft wird er vom Militärgericht Rostock zu zwei Jahren Militärstrafvollzug Schwedt verurteilt. Später wird er in das Straflager Schkeuditz gebracht, wo er den Rest der Strafe verbüßt. Beim jetzigen Dreh im Schwedter Militärgefängnis hatte Paul Brauhnert, der mit seinem Sohn Erik kam, erst einmal einige Schwierigkeiten, sich zu orientieren: „Vieles ist inzwischen verblasst“, sagte er.

„Ich habe das Buch gelesen und bin so auf die Idee gekommen“, erzählt Autor Dieter Bub von der Berliner Produktionsfirma „In Media Europe“, der mit Brauhnert in Schwedt drehte.

Dokumentation am 20. März 2011, „Zeitreise“ im NDR Nordmagazin, 19.30 bis 20.00 Uhr, NDR Fernsehen
QUELLE: www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/279719/

KUUUK-Link zu Paul Brauhnert und TIERE IN MENSCHENGESTALT


124 LIVE-Gedichte von der Schnellendlichkeit des Lebensverwesens im Weltenleuchten.
Gedichte von Walther von der Klausens (2010, KUUUK-Verlag).

Besprechung von Marcus Neuert für die Rezensionen-Welt, November 2010: Kann man im Zeitalter von SMS und facebook, von Megaevents und ständigem Unterwegssein noch in aller Stille an einem Schreibtisch sitzen und stunden-, ja tagelang am letzten Schliff eines langsam entstehenden Textes arbeiten? Natürlich kann man. Diese Form der schöpferischen Auseinandersetzung mit Lyrik wird wohl immer ihre Gültigkeit behalten. Die meisten Autoren werden auch weiterhin genau so und nicht anders vorgehen. Es geht ja auch immer um Genauigkeit, Wahrhaftigkeit. Doch das vorliegende Werk von Walter von der Klausens bemüht sich offenbar um einen ganz anderen Zugang. Es setzt auf die Intuition des Moments. Mit seinen 124 LIVE-Gedichten, die spontan bei allen möglichen sportlichen, kulturellen und soziopolitischen Veranstaltungen oder auch unterwegs auf Reisen entstehen, übers Knie gekrümmt notiert oder gleich ins Netz getwittert werden, dokumentiert der in Königswinter bei Bonn lebende Autor eine dem traditionellen Entstehungsprozess von Lyrik entgegengesetzte Art zu arbeiten, die die Schnelllebigkeit unserer Epoche aufnimmt und sich programmatisch zu eigen macht. >>BITTE HIER WEITERLESEN>> QUELLE: www.lyrikwelt.de/rezensionen/124livegedichte-r.htm



QUELLE: Amper Kurier 6./7.11.2010 www.amper-kurier.de

Tiefsinnig und turbulent

Kurzweilig: Ulrike Weinhart von espressivo liest „Im Inneren des Wals".
Fürstenfeldbruck - Weitgereist sind sie. Für ihr Gastspiel in der Stadtbibliothek hatten sich die Autoren der Gruppe espressivo aus ganz Deutschland, von Hamburg bis Rheinfelden, auf den Weg gemacht. Mehr als 40 Gäste lauschten auf der ausverkauften Veranstal­tung bei Croissants, Kaffee und Orangensaft dem kurzweiligen wie vielfältigen Kurzgeschich­ten-Programm.

Im Rahmen der Fürstenfeldbrucker Kulturtage hatte die Bibliothek die Auto­rengruppe eingeladen, ihre Ge­schichten zu lesen. „Der Begriff 'espressivo' steht in der Musik für besonders ausdrucksvolle Passagen", er­klärt espressivo-Mitbegründerin Ulrike Weinhart. „Das ist auch unser Anspruch an unsere Ge­schichten: Begebenheiten aus dem Leben ausdrucksvoll zu gestalten."

Entsprechend hatte die Gruppe ein Potpourri aus turbulenten, tiefsinnigen und mitunter schrägen Texten im Gepäck: Wäh­rend sich eine junge Frau in zarten Tönen an das fragile Glück in „Venedig im Winter" erinnert, endet der Streit eines Paares inmitten eines teuren Porzellan-Scherbenhaufens.

„Hier in Fürstenfeldbruck zu lesen, ist für uns etwas ganz Besonderes", so Weinhart. Das liegt nicht nur daran, dass die überregionale Gruppe bei ihrer kreativen Zusammenarbeit vor allem auf das Internet angewiesen ist und die gemeinsamen Lesungen einen hohen Stellenwert haben. Ulrike Weinhart lebt selbst in Moorenweis und ist damit im Landkreis ebenso ansässig wie ihre Kollegin Katja Sacher aus Eichenau, mit der sie espressivo aus der Taufe gehoben hat. Weinhart: „Nach Lesungen in ganz Deutschland ist es einfach schön, nun mit unseren Texten vor heimischem Publikum aufzutreten."


Kleiner Pressebericht zu Herbert Kammlader - Joachim Niering - Schräg-Arzt-Witze  550 Absurde und kuriose Witze zum Arzt zur Ärztin - erschienen im KUUUK-Verlag Koenigswinter Klaus Jans

Krefelder veröffentlicht Buch mit Arzt-Witzen

Der Krefelder Joachim Niering hat zusammen mit dem Mediziner Herbert Kammlader das Buch "Schräg-Arzt-Witze" veröffentlicht. Die beiden haben mehr als 550 absurde Arztwitze zusammengetragen. "In ihren subtilen, bisweilen auch platten Doppeldeutigkeiten tun sich Horizonte eines unglaublichen Humors auf", verspricht der Kuuuk-Verlag. Niering, geboren 1957, ist Unternehmensberater und Schuldnerbetreuer in Krefeld. Das Buch kostet zehn Euro.

Quelle: Westdeutsche Zeitung, 8.6.2010



Quelle: Buxtehuder Tageblatt, 29.3.2010, zu: Lesung Autorengruppe esspressivo

Artikel vom Buxtehuder Tageblatt über eine Lesung von ESPRESSIVO am 29.3.2010


QUELLE: 20./21.3.2010, General-Anzeiger, Wochenendausgabe, Beilage "JOURNAL Das Wochenmagazin für Wissen und Kultur",

Seite 2.  Autorin: Ulrike Strauch.

Überschrift: "Die Stadt der verlöschenden Worte". Über HULSK (KURZUMROMAN) von KARL VAN KLAUSENS.

"Hulsk und Elwina leben in Gumbors, einer seltsamen Stadt, die von der Arbeit mit Worten und Sätzen lebt. Dort gibt es Wortzähler und Satzstanzfabriken. Bücher werden überall auf Gegenstände und Objekte gebeamt. Doch plötzlich wird alles anders, die Bücher verlöschen, die Stadt ist in Angst. Da Hulsk an einem Wortzählprojekt teilnimmt, muss er nun schnell einen Roman mit vielen Worten schreiben und erschreibt sich eine Hauptfigur: Elwina. Die jedoch sieht sich nicht als 'Figur', sondern als realer Mensch in der irrealen Welt von Roman und Stadt: Sie verweigert sich Hulsks Wahn, er würde sie 'schreiben' und damit ihre Handlungen lenken. Schließlich ziehen beide gemeinsam los, um die Welt der verlöschenden Bücher vor dem Untergang zu retten. Und damit auch die verrückt-geniale Welt, die Karl van Klausens in seinem Kurzumroman 'Hulsk' erschaffen hat. Der Autor, geboren in Krefeld, lebt heute in Königswinter und erfindet sich als Schreibkünstler immer wieder neu. Mit seinem 'Roman einer Romanovelle' stellt er die Urheberschaft am eigenen Buch respektlos in Frage und lädt den Leser zum Kreuz- und Querdenken ein.


Karl von Klausens: Hulsk (Kurzumroman), Roman einer Romanovelle, Kuuuk-Verlag, Königswinter, 280 S., 14 Euro"
 Besprechung des Romanes HULSK / Kurzumroan, Aztor: Karl van Klausens, Autorin der besprechung: Ulrike Strauch, General-Anzeiger, Bonn, 20/21.3.2010, KUUUK-Verlag mit 3 U, Königswinter




QUELLE: www.derwesten.de/nachrichten/staedte/schwerte/2009/12/1/news-142315615/detail.html

Im Schwerter Schmuddelwetter reifen Ideen für Kiminalromane
Schwerte, 01.12.2009, Dirk Husemann
Schwerte. Wenn sich Claudia Vieregge zum Schreiben an den PC setzt, geht alles ganz schnell. Teilzeitjob im Finanzamt, zwei Kinder – „da muss ich mir die Zeit zum Schreiben zusammenklauben”. Claudia Vieregge verarbeitet das, was Schwerte an Eindrücken bietet zu Krimis und erotischen Stories.

Trotz – oder gerade wegen – des Zeitdrucks legt die 41-Jährige bereits gesammelte Werke vor: Vier Kurzgeschichten und einen Roman hat sie schon veröffentlicht. Dafür brauchte die Autorin nur zwei Jahre.

Angefangen hat alles in einem Schreibworkshop der Schwerter VHS. „Wer viel liest, fängt irgendwann zwangsläufig an zu schreiben”, lautet Claudia Vieregges Meinung. Sie selbst fühlt sich von den Geschichten Ingrid Nolls inspiriert: „Mein absolutes Vorbild.”

Deshalb war auch der erste Roman ein Krimi. „Aglaia muss sterben” spielt in Bochum, der Geburtsstadt der Schriftstellerin. „Aglaia” kam 2008 und nicht ohne Probleme zur Welt. „Bis dahin hatte ich nur Kurzgeschichten verfasst. An einen Roman aber muss viel mehr Fleisch.”

Das Manuskript ging an die Verlage. Dann begann das Warten. „Ich war in keinem Jahr so häufig am Briefkasten, habe so viele E-Mails gecheckt und so viel Schokolade gegessen.” Bis sich der KUUUK Verlag aus Königswinter meldete. Seither hat die rätselhafte Aglaia ein Zuhause zwischen Buchdeckeln gefunden.
Heute stellt sich Claudia Vieregge den Herausforderungen, die sich ihr bieten. Für einen Wettbewerb der Stadt Augsburg schrieb sie eine Kurzgeschichte, die in der Anthologie „Und übermorgen Augsburg” veröffentlich wurde. In Augsburg sei sie zwar nie gewesen, aber die nötigen Informationen hätte sie auch im Ruhrtal recherchieren können. Den „Karl-May-Faktor”, nennt die Autorin das.

Finanzamt und Kriminalroman sind ein ungleiches Paar. Auch dafür weiß Claudia Vieregge eine Erklärung: „Krimiautoren und Beamte sind vielleicht eher ängstliche Menschen, denen viel mehr Dinge einfallen, die ihnen passieren könnten. Denken Sie mal an Kafka.”

Die Antenne steht immer auf Empfang. Noch im schlimmsten Schwerter Schmuddelwetter entdeckt Claudia Vieregge Geschichten: „Mir kam der Satz in den Sinn ,Die Menschen zogen die Köpfe ein.' Der lässt mich nicht mehr los.” Schon bald mag eine Kurzgeschichte mit diesen Worten beginnen – oder ein ganzer Roman.


ARTIKEL aus der Zeitschrift "NEON" vom November 2009
zu Maik Torfstecher alias Otto von Gehr ("Die Welle der Angst")

Er ist eine beschriebene Person aus dem Artikel von Kai Schächtele
"Jetzt fängt ein neues Leben an", S. 46 bis S. 52

Artikel über Maik Torfstecher alias Otto von Gehr aus "Neon", November 2009, S. 49
für Artikel groß HIER klicken!

QUELLE: NORDKURIER, Datum unklar.

Mit der „Welle“ zurück zu den Wurzeln

Zwischen Pasewalk und Hamburg unterrichtet Maik Torfstecher Gewaltprävention. Die Jugendlichen erreicht er auch durch seine eigene Geschichte.

Malchin.
Plötzlich ist der Angreifer ausgehebelt – mit einer Bewegung oder auch mit ein paar Worten. Maik Torfstecher weiß, wie sich eine gewaltträchtige Situation entschärfen lässt, körperlich wie verbal, und bringt es Jugendlichen bei. An Schulen zwischen Pasewalk, Greifswald, Rostock und Hamburg tourt der selbstständige Berater regelmäßig in Sachen Gewaltprävention; von Malchin aus, wo der 40-Jährige zu Hause ist. Genauer gesagt: Wieder zu Hause ist. Einige Jahre nach der Wende kehrte er zurück in die Heimat, aus der er 1988 eine dramatische Flucht unternahm. 20 Jahre alt war er damals, und 20 Jahre später verarbeitete er in dem Buch „Die Welle der Angst“, was er empfand, bis er gemeinsam mit einem Freund den Todesstreifen bei Schildow überwunden hatte. Keinen Hehl macht der Autor daraus, dass ihm das Unterfangen aus heutiger Sicht als „extremer jugendlicher Leichtsinn“ erscheint.

Der Text atmet jene Fähigkeit, unbefangen und anschaulich von sich zu erzählen, mit der Torfstecher auch den Schülern in seinem Projektunterricht begegnet. „Ich finde Zugang zu ihnen, weil ich selber ein Rabauke war“, sagt er. Beim Fahnenappell sei er regelmäßig nach vorn gerufen worden – „abwechselnd weil ich Mist gebaut oder weil ich gute Leistungen gezeigt hatte“. Als Judoka von früher Kindheit an hat der Mann nämlich auch Disziplin und Selbstbeherrschung gelernt und, so sieht er es bis heute, als guter Schüler und Sportler einen guten Stand gehabt.

Und beste Perspektiven, sollte man meinen. Doch obwohl die Leistungen „stimmten“ und die Eignungsprüfung gelang, wurde ihm das Sport-Studium in Leipzig verwehrt; ebenso nach der Tischlerlehre der Versuch, sich zum Berufsschullehrer fortzubilden. Bekannte erklärten die Ablehnung mit den Verwandten im Westen, „und ich wurde bockig“, sagt Torfstecher, der sich bis dahin „nie mit dem politischen System auseinandergesetzt hatte“. Der aus jener „Bockigkeit“ gestellte Ausreiseantrag wurde abgelehnt; der Drang „raus hier“ aber blieb.

Eine Abrechnung mit der DDR jedoch hatte der Malchiner nie im Sinn. „Wäre ich geschnappt und eingesperrt worden, dächte ich sicher anders. Aber ich hatte eine tolle Kindheit und Jugend – die würde ich all den jungen Leuten, mit denen ich heute zu tun habe, nur wünschen.“ Vorm Geschnappt- werden haben ihn allerdings nur ein paar glückliche Umstände bewahrt, als er es aufnahm mit Stacheldraht, Panzersperren, Wassergraben und der Ungewissheit, ob Hochspannung und Selbstschussanlagen wirklich, wie international gefordert, abgeschaltet waren.

Und ob die Grenzer auf ihren Patrouillengängen die Flüchtenden tatsächlich erst bemerkten, als der „Todesstreifen“ fast überwunden war? Dass sie nicht schossen, dafür dankt ihnen Maik Torfstecher im Epilog seines Buches. Gern würde er das auch persönlich tun und hofft, vielleicht über behördliche Nachfragen herausfinden zu können, wer damals in jenem Abschnitt Dienst tat.



Für die Leser seines Buches skizziert Maik Torfstecher den Flucht-Weg.

Mit jenem Moment, in dem er sich auf der anderen Seite des Zauns in die Freiheit fallen lässt und „die Welle der Angst sich in eine Welle des Glücks verwandelt“, beendet der Autor das Buch. Zwei, drei Kapitel sind zwar schon weiter geschrieben, doch sein Verleger riet zu dieser Zäsur. Was folgt, ist schließlich eine andere Geschichte: Er kam in Hannover bei einem Freund unter, der 1987 bei einem Fluchtversuch am Berliner „Checkpoint Charlie“ verhaftet und später von der BRD freigekauft worden war, schaffte es als Judoka schnell ins Bundesleistungszentrum, verpflichtete sich für vier Jahre zur Bundeswehr – und beschloss dann heimzukehren nach Malchin: „Hier sind meine Wurzeln, meine Freunde.“

Bereits Ende 1989 war er das erste Mal nach der Flucht wieder zu Hause. Dass unterdessen dem ganzen Land offenstand, wofür er Monate zuvor sein Leben riskiert hatte, grämt ihn nicht. „Die Grenzöffnung war toll“, sagt er, „nur ging dann alles viel zu schnell.“ Statt langsamer Annäherung, die dem Land gutgetan hätte, erlebte er „Knall auf Fall den Ausverkauf der DDR“. Die Flucht bereut aber hat er ebenfalls nie: „So etwas durchgestanden zu haben, hat mich extrem geprägt“, blickt der 40-Jährige zurück und scheut sich ein wenig vor dem ihm fast anmaßend erscheinenden Vergleich: „Wie bei Menschen, die einen Krieg erlebt haben und das Leben dann anders schätzen “ Und er ist stolz auf das Buch, mit dem er an seiner Geschichte andere Menschen teilhaben lassen kann.

Und zwar nicht nur an der Geschichte seiner Flucht: Das Nachempfinden jener strapaziösen Stunden in Dreck und Nässe bietet immer wieder Anlässe, aus seiner Schulzeit zu erzählen, von der Trennung der Eltern und der Prägung durch den Sport, von Freunden und der großen Liebe, die er zurückließ. „Ohne diese Geschichten wäre das Buch nicht halb so spannend“, weiß er und erlebt das auch bei Lesungen, wenn Vergessenes wieder präsent wird, Emotionen sich Bahn brechen. Einmal begann ein Mädchen im Publikum zu weinen, als er vom Tod seines besten Freundes las – sie hatte Ähnliches erlebt.

Solchen Verlust zu verarbeiten, war für Maik Torfstecher eines der Motive, seine Geschichte aufzuschreiben. Begonnen hat er damit bei einem seiner Auslandsaufenthalte, auf die ihn seine Leidenschaft für Kampfsportarten führte: Brazilian Jitsu in Venezuela, Sambo Combat in der Ukraine, Muay Thai Boran in Thailand Zum geistigen Ausgleich wurde das Buch, das er damals noch keineswegs als Buch sah: „Ich dachte, ich suche mir eine Druckerei und zahle 100 Exemplare, die ich verschenken kann.“

Freunde ermutigten ihn aber, das Manuskript Verlagen anzubieten, und in Königswinter bei Bonn fand er dann einen Verleger, mit dem er sich schnell auf einer Wellenlänge sah. Er habe „noch nie so viele Hauptsätze gesehen“, bemerkte Kuuuk-Chef Klaus Jans zunächst über den klaren, unverblümten Stil, und er bemerkte auch: „Dieses Buch lebt vom Autor – einem Typ, der auf die Menschen zugeht.“

Veröffentlicht hat Torfstecher das Buch unter dem Pseudonym Otto von Gehr. Das ist der Name seines Großvaters, den der Malchiner nicht mehr kennengelernt hat. Er weiß nur, dass der sich immer einen Sohn gewünscht und sich ungemein auf den Enkel gefreut hatte. Dessen Geburt erlebte er schon nicht mehr; nun gilt ihm die literarische Hommage.

Gewidmet hat der Autor das Buch seiner achtjährigen Tochter und dem elf Jahre alten Sohn, der es gerade liest. Ob und wann die Fortsetzung vorankommt, hängt davon ab, wie viel Zeit ihm der Beruf dafür lässt. Vom aktiven Sport hat sich der Malchiner – vor fünf Jahren noch zweifacher Bronzemedaillengewinner bei der Sambo- Weltmeisterschaft in Nizza – unterdessen verabschiedet. Das fiel nicht ganz leicht, aber schließlich gibt es noch sehr viel mehr, das ihm wichtig ist.

Der Kontakt zu jungen Leuten gehört unbedingt dazu, in Zusammenarbeit mit Trägern wie etwa dem Landespräventionsrat, dem Deutschen Roten Kreuz, dem Christlichen Jugendwerk Deutschland (CJD) und mit unterschiedlichsten Adressaten: Da geht es um „Problemklassen“, ausländische Jugendliche, körperlich oder geistig Behinderte; da gilt es deutlich zu machen, wie ein Moment der Unbeherrschtheit das ganze Leben verändert, aber auch, wie man auf physische Übergriffe reagieren oder sich mimisch, gestisch, stimmlich behaupten kann.

Die Verschiedenheit der Aufgaben ist der Grund, dass Torfstecher als Freiberufler existieren kann – immer unter der Voraussetzung, dass er sich permanent weiterbildet. Und er weiß auch: „Ich erreiche nicht jeden.“ Jüngst erst hatte er es mit einem rechtsradikalen Jugendlichen zu tun, „für den war ich mit meinen langen Haaren, meinen Auslandserfahrungen und meinem Großmeisterrang in einer russischen Kampfsportart einfach indiskutabel“. Solche Fälle sind selten. Viel öfter erlebt es der Sportler, Autor und Präventionstrainer als das Größte an seinem Beruf, „wenn sich Jugendliche öffnen, die woanders kein Gehör finden“.
Otto von Gehr: Die Welle der Angst. Kuuuk Verlag, Königswinter. 175 Seiten, 12 Euro. ISBN 978-3-939832-07-2

Nordkurier.de  - Erscheinungstag unklar. Wird in der Quelle leider nicht vermerkt.


LESUNG in FILDERSTADT
in der "Rabenbühne" am 16.5.2009 - von der Autorengruppe ESPRESSIVO.


PRESSETEXT DES VERANSTALTERS: "Einen kulturellen Leckerbissen der besonderen Art bot Rudi Korbel am Samstag Abend den Gästen der Rabenbühne in Filderstadt-Bernhausen. Zur Neu-Eröffnung dieses Raumes für kulturelle Begegnungen und Aufführungen konnte Korbel ein hochrangiges Gebinde aus Autoren und Musikern engagieren. Die sechs AutorenInnen der deutschlandweit bekannten Autorengruppe espressivo unterhielten die zahlreich erschienenen Gäste mit Kurzgeschichten aller literarischer Genres und Pianist Simon Brommer und Gitarrist Gustav Friedrich Lawall verzauberten zwischen den Texten mit ihrer Musik. Heraus kam ein kurzweiliger Abend mit lustigen, hintergründigen, überraschenden und nachdenklich machenden Texten untermalt von wundervoller Musik, den die Gäste sichtlich und hörbar genossen - ein grandioser Auftakt für die Rabenbühne."

ESPRESSIVO-Lesung in der Rabenbühne in Fildertstadt am 16.5.2009

Hintere Reihe von links nach rechts: Simon Brommer (Pianist), Gesina Cramer, Jürgen
Hayer, Mittlere Reihe von links nach rechts: Ulrike Weinhart, Kirsten Bloem, Katharina Offenborn,
Cornelia Fröschl, Vorne: Gustav Friedrich Lawall (Gitarrist)


Wochenendausgabe, 18. April 2009  |  Hansestadt Greifswald

Junge Autoren starten durch


Greifswalds junge Leute schreiben und zeichnen gern. Gleich drei neue Werke, darunter zwei Romane, kamen dieser Tage in die Bücherläden und warten dort auf zahlreiche Käufer.
Greifswald

Und alle drei Bücher sind durchaus empfehlenswert. Beginnen wir mit Kristian Salewski und seinem „Typisch Greifswald - Sichtweisen eines Cartoonisten.“ Der Name des 1974 in der Universitäts- und Hansestadt geborenen und hier lebenden jungen Mannes dürfte vielen OZ-Lesern ein Begriff sein, denn seit 2005 zieren seine Cartoons auch die Lokalseiten unserer Zeitung. Viele dieser lustigen Zeichnungen finden sich in seinem Buch wieder. Salewski, der an der Grafik und Design-Schule Anklam studiert hat, ist dabei beeindruckend aktuell: Denn er lässt kaum ein kommunalpolitisches Projekt aus, in das er sich mit seinem Zeichenstift nicht einmischt. Egal ob es sich dabei um die sich im Bau befindliche Stadthalle, das geplante Steinkohlekraftwerk in Lubmin oder die nicht ganz unumstrittene Bahnparallele handelt: Frech und witzig setzt Salewski, der bereits für viele Werbeagenturen und die Greifswalder Kunstwerkstätten tätig war, seine Pointen und veranlasst den Betrachter dabei nicht nur zum Schmunzeln, sondern auch zum Nachdenken. Und bei genauem Hinsehen, erkennt man sogar den einen oder anderen Bekannten in seinen Cartoons. Was will man mehr?

Das Buch, das im 2007 gegründeten Otto-Johann-Verlag, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, junge Künstler der Region zu publizieren, erschien, ist ansprechend aufgemacht und eignet sich daher auch hervorragend als Geschenk. Neben den „Sichten eines Cartoonisten“ erschien dieser Tage noch ein zweites Buch im kleinen Lubminer Verlag. Ein Roman. Sein Titel: „Auf Abwegen“. Autor ist ebenfalls ein junger Greifswalder. Auch sein Name taucht hin und wieder in der OSTSEE–ZEITUNG auf. Es handelt sich um Maximilian Klug. Möglich, dass ihn der eine oder andere Leser vielleicht bei seiner bisherigen Lektüre übersehen hat. Maximilian schreibt nämlich für die Lokalsportseite, weil er neben seinem Hobby auch sportlich aktiv ist. Er ist Fußballer beim Bezirksligisten FSV Blau-Weiß Greifswald. Aber keine Angst: Sein Roman handelt nicht vom runden Leder, sondern er ist die Geschichte eines Mannes, der erst lernen muss, was Liebe bedeutet, der seine Frau verliert und erneut um sie kämpft. Dieser Held ist Thomas Dell. Er lebt bereits drei Jahre im norwegischen Egersund. Dort versucht er den Frust der Trennung von Helen, seiner großen Liebe aus Studentenzeiten und späteren Frau zu verarbeiten. Doch dann stirbt deren Mutter und Thomas kehrt zurück in ein längst vergessen geglaubtes Leben. In den Kreis seiner Familie. Nach Greifswald. Maximilian Klug erzählt die Geschichte einfühlsam, mit viel wörtlicher Rede. Man liest sein Buch schnell, weil es spannend ist. Maximilian versteht das Schreiben.

Obwohl er im Dezember 2008 erst 21 Jahre alt geworden ist, legt der jetzige Deutsch- und Philosophiestudent mit „Auf Abwegen“ bereits sein drittes Buch vor. In Kürze soll es auch eine Lesung mit ihm geben, teilte sein Verlag mit.

Dritte im Bunde der jungen Autoren ist Anne Haferburg. Sie wurde 1979 geboren und wuchs in Wieck auf. Sie besuchte dort die Grundschule und in Greifswald das Humboldtgymnasium, unterbrochen von einem einjährigen Aufenthalt in Texas (USA). Seit 2003 lebt die gelernte Werbekauffrau jetzt in Wien. Auch sie legte einen Roman vor. Er ist im KUUUK-Verlag Königswinter erschienen. Das Unternehmen mit den drei U nennt sich selbst einen innovativen Verlag auf dem Gebiet Kunst und Kultur, Sprache, Literatur, Sach- und Fachbuch. Besonders fördert er Projekte, die kreativ sind. Und genau das ist „Ich hätte Dich geliebt“. Ebenso wie „Auf Abwegen“ ist es als Taschenbuch in Softcover erschienen. Auch Anne Haferburg wählt in ihrem Erstlingswerk die Liebe als Hintergrund der Story. Es geht um Gefühle zwischen den Geschlechtern,als auch um das Hingezogenfühlen zum eigenen Geschlecht.

Zur Handlung: Claras Vater ist tot. Der Mann, der in ihrem Leben bislang keine Rolle gespielt hat, meldet sich aber kurz vor seinem Ableben - per Brief. Er konfrontiert seine Tochter darin mit seiner widersprüchlichen Geschichte. Das Mädchen erfährt, warum er verschwand. Viel Neues entdeckt sie auch über ihre im Vergleich zum Vater zwanzig Jahre ältere Mutter, die bereits tot ist. Für Clara stellen sich viele Fragen. Auch die nach dem eigenen Ich. Sie hinterfragt, warum sie überhaupt da ist. Und sie hinterfragt ihr bisheriges Leben, das vor allem durch ihre gescheiterte Beziehung zu ihrem Freund Kai belastet scheint. Ebenso stellt sie sich ihren Gefühlen zu ihrer Freundin Luise.

Alle drei Bücher der jungen Greifswalder Autoren sind ab sofort in den Buchhandlungen zu haben. Viel Spaß beim Lesen und Betrachten!
REINHARD AMLER


Am 28.4.2009 hat www.mauerfall-berlin.de das Buch WELLE DER ANGST
unter seine Buch-Hinweise aufgenommen:
www.mauerfall-berlin.de/start/bücher-flucht-ausreise/welle-der-angst



Artikel "Blitz am Sonntag", 19.4.2009, über Anne Haferburg und ihr
KUUUK-Buch "Ich hätte dich geliebt" vom 19.4.2009

Artikel über Anne Haferbrug in BLITZ AM SONNTAG 19.4.2009 zu ICH HÄTTE DICH GELIEBT im KUUUK VERLAG mit 3 U für Artikel groß: klicken!



"Aglaia muss sterben"

Haben Sie sich auch vorgenommen, im neuen
Jahr mehr zu lesen? Wenn ja, wie wäre es dann mit dem Krimi "Aglaia muss sterben" unserer Kollegin Claudia Vieregge?

Der Inhalt: Nach Jahren auf der Flucht von Bochum, der "bösen Stadt", und ihrer dominanten Jugendfreundin Kirsten, die der strahlenden Grazie Aglaia aus der griechischen Mythologie gleicht,  entscheidet sich die Protagonistin dieses Krimis, nach Bochum zurückzukehren.
Artikel über Claudia Vieregge in der Zeitschrift Der Bezirk 2009für Artikel groß: klicken!

Artikel über CLAUDIA VIEREGGE und AGLAIA MUSS STERBEN in "Der Bezirk", Nr. 4. 2009




KUUUK-Autor Otto von Gehr, der auch als Anti-Gewalt-Trainer aktiv ist, trifft mit Innenminister Lorenz Caffier zusammen und überreicht ihm das Buch DIE WELLE DER ANGST.

Innenminsiter Lorenz Caffier und der Autor Otto von Gehr alias Maik Torfstecher



Hintergrund:  Für "Projekte der Präventionsarbeit 2009" erhält die Stadt Boizenburg vom Landesrat für Kriminalitätsvorbeugung Fördermittel in Höhe von 2.500 EUR.

Innenminister Lorenz Caffier, der zugleich auch Vorsitzender des Landesrates für Kriminalitätsvorbeugung ist, übergab heute einen entsprechenden Förderbescheid.

Dabei sprach der Innenminister allen an diesem Projekt Beteiligten seine Anerkennung für ihr außerordentliches Engagement in der Präventionsarbeit aus. Zugleich betonte er den großen Nutzen derartige Projekte.

"Gewalt und Kriminalität weiter zu reduzieren, wird dauerhaft nur gelingen, wenn Präventionsarbeit auch künftig als gesamtgesellschaftliches Anliegen von staatlichen und nichtstaatlichen Einrichtungen und Organisationen angesehen und von Bürgerengagement getragen wird", so der Minister. Der Landesrat für Kriminalitätsvorbeugung wird derartige Projekte deshalb auch weiterhin entsprechend seinen Möglichkeiten unterstützen.

In dem nunmehr geförderten Projekt werden in Zusammenarbeit mit der Polizei, Theaterpädagogen und Mitarbeitern der JVA mit Kindern und Jugendlichen verschiedene Informationsveranstaltungen zu Themen wie Gewalt und gewaltfreie Konfliktlösungen, Sucht und sexualisierte Gewalt durchgeführt.
Zur Unterstützung von Präventionsprojekten stellt das Innenministerium über den Landesrat für Kriminalitätsvorbeugung in diesem Jahr insgesamt 326.300 EUR zur Verfügung. Dadurch werden landesweit bislang 94 Einzelprojekte gefördert.

In den vergangenen zehn Jahren wurden auf diesem Wege über 1.000 Präventionsprojekte mit ca. 3 Mio. EUR gefördert.


NORDKURIER LINK

Deutschland und Welt

Artikel vom 01.04.2009

Mit der „Welle“ zurück zu den Wurzeln

Authentisch. Zwischen Pasewalk und Hamburg unterrichtet Maik Torfstecher Gewaltprävention. Die Jugendlichen erreicht er auch durch seine eigene Geschichte.

Von Susanne Schulz

Plötzlich ist der Angreifer ausgehebelt – mit einer Bewegung oder auch mit ein paar Worten. Maik Torfstecher weiß, wie sich eine gewaltträchtige Situation entschärfen lässt, körperlich wie verbal, und bringt es Jugendlichen bei. An Schulen zwischen Pasewalk, Greifswald, Rostock und Hamburg tourt der selbstständige Berater regelmäßig in Sachen Gewaltprävention; von Malchin aus, wo der 40-Jährige zu Hause ist. Genauer gesagt: Wieder zu Hause ist. Einige Jahre nach der Wende kehrte er zurück in die Heimat, aus der er 1988 eine dramatische Flucht unternahm. 20 Jahre alt war er damals, und 20 Jahre später verarbeitete er in dem Buch „Die Welle der Angst“, was er empfand, bis er gemeinsam mit einem Freund den Todesstreifen bei Schildow überwunden hatte. Keinen Hehl macht der Autor daraus, dass ihm das Unterfangen aus heutiger Sicht als „extremer jugendlicher Leichtsinn“ erscheint.

Der Text atmet jene Fähigkeit, unbefangen und anschaulich von sich zu erzählen, mit der Torfstecher auch den Schülern in seinem Projektunterricht begegnet. „Ich finde Zugang zu ihnen, weil ich selber ein Rabauke war“, sagt er. Beim Fahnenappell sei er regelmäßig nach vorn gerufen worden – „abwechselnd weil ich Mist gebaut oder weil ich gute Leistungen gezeigt hatte“. Als Judoka von früher Kindheit an hat der Mann nämlich auch Disziplin und Selbstbeherrschung gelernt und, so sieht er es bis heute, als guter Schüler und Sportler einen guten Stand gehabt.

Und beste Perspektiven, sollte man meinen. Doch obwohl die Leistungen „stimmten“ und die Eignungsprüfung gelang, wurde ihm das Sport-Studium in Leipzig verwehrt; ebenso nach der Tischlerlehre der Versuch, sich zum Berufsschullehrer fortzubilden. Bekannte erklärten die Ablehnung mit den Verwandten im Westen, „und ich wurde bockig“, sagt Torfstecher, der sich bis dahin „nie mit dem politischen System auseinandergesetzt hatte“. Der aus jener „Bockigkeit“ gestellte Ausreiseantrag wurde abgelehnt; der Drang „raus hier“ aber blieb.

Eine Abrechnung mit der DDR jedoch hatte der Malchiner nie im Sinn. „Wäre ich geschnappt und eingesperrt worden, dächte ich sicher anders. Aber ich hatte eine tolle Kindheit und Jugend – die würde ich all den jungen Leuten, mit denen ich heute zu tun habe, nur wünschen.“ Vorm Geschnappt- werden haben ihn allerdings nur ein paar glückliche Umstände bewahrt, als er es aufnahm mit Stacheldraht, Panzersperren, Wassergraben und der Ungewissheit, ob Hochspannung und Selbstschussanlagen wirklich, wie international gefordert, abgeschaltet waren.

Und ob die Grenzer auf ihren Patrouillengängen die Flüchtenden tatsächlich erst bemerkten, als der „Todesstreifen“ fast überwunden war? Dass sie nicht schossen, dafür dankt ihnen Maik Torfstecher im Epilog seines Buches. Gern würde er das auch persönlich tun und hofft, vielleicht über behördliche Nachfragen herausfinden zu können, wer damals in jenem Abschnitt Dienst tat.

Mit jenem Moment, in dem er sich auf der anderen Seite des Zauns in die Freiheit fallen lässt und „die Welle der Angst sich in eine Welle des Glücks verwandelt“, beendet der Autor das Buch. Zwei, drei Kapitel sind zwar schon weiter geschrieben, doch sein Verleger riet zu dieser Zäsur. Was folgt, ist schließlich eine andere Geschichte: Er kam in Hannover bei einem Freund unter, der 1987 bei einem Fluchtversuch am Berliner „Checkpoint Charlie“ verhaftet und später von der BRD freigekauft worden war, schaffte es als Judoka schnell ins Bundesleistungszentrum, verpflichtete sich für vier Jahre zur Bundeswehr – und beschloss dann heimzukehren nach Malchin: „Hier sind meine Wurzeln, meine Freunde.“

Bereits Ende 1989 war er das erste Mal nach der Flucht wieder zu Hause. Dass unterdessen dem ganzen Land offenstand, wofür er Monate zuvor sein Leben riskiert hatte, grämt ihn nicht. „Die Grenzöffnung war toll“, sagt er, „nur ging dann alles viel zu schnell.“ Statt langsamer Annäherung, die dem Land gutgetan hätte, erlebte er „Knall auf Fall den Ausverkauf der DDR“. Die Flucht bereut aber hat er ebenfalls nie: „So etwas durchgestanden zu haben, hat mich extrem geprägt“, blickt der 40-Jährige zurück und scheut sich ein wenig vor dem ihm fast anmaßend erscheinenden Vergleich: „Wie bei Menschen, die einen Krieg erlebt haben und das Leben dann anders schätzen …“ Und er ist stolz auf das Buch, mit dem er an seiner Geschichte andere Menschen teilhaben lassen kann.

Und zwar nicht nur an der Geschichte seiner Flucht: Das Nachempfinden jener strapaziösen Stunden in Dreck und Nässe bietet immer wieder Anlässe, aus seiner Schulzeit zu erzählen, von der Trennung der Eltern und der Prägung durch den Sport, von Freunden und der großen Liebe, die er zurückließ. „Ohne diese Geschichten wäre das Buch nicht halb so spannend“, weiß er und erlebt das auch bei Lesungen, wenn Vergessenes wieder präsent wird, Emotionen sich Bahn brechen. Einmal begann ein Mädchen im Publikum zu weinen, als er vom Tod seines besten Freundes las – sie hatte Ähnliches erlebt.

Solchen Verlust zu verarbeiten, war für Maik Torfstecher eines der Motive, seine Geschichte aufzuschreiben. Begonnen hat er damit bei einem seiner Auslandsaufenthalte, auf die ihn seine Leidenschaft für Kampfsportarten führte: Brazilian Jitsu in Venezuela, Sambo Combat in der Ukraine, Muay Thai Boran in Thailand … Zum geistigen Ausgleich wurde das Buch, das er damals noch keineswegs als Buch sah: „Ich dachte, ich suche mir eine Druckerei und zahle 100 Exemplare, die ich verschenken kann.“

Freunde ermutigten ihn aber, das Manuskript Verlagen anzubieten, und in Königswinter bei Bonn fand er dann einen Verleger, mit dem er sich schnell auf einer Wellenlänge sah. Er habe „noch nie so viele Hauptsätze gesehen“, bemerkte Kuuuk-Chef Klaus Jans zunächst über den klaren, unverblümten Stil, und er bemerkte auch: „Dieses Buch lebt vom Autor – einem Typ, der auf die Menschen zugeht.“

Veröffentlicht hat Torfstecher das Buch unter dem Pseudonym Otto von Gehr. Das ist der Name seines Großvaters, den der Malchiner nicht mehr kennengelernt hat. Er weiß nur, dass der sich immer einen Sohn gewünscht und sich ungemein auf den Enkel gefreut hatte. Dessen Geburt erlebte er schon nicht mehr; nun gilt ihm die literarische Hommage.

Gewidmet hat der Autor das Buch seiner achtjährigen Tochter und dem elf Jahre alten Sohn, der es gerade liest. Ob und wann die Fortsetzung vorankommt, hängt davon ab, wie viel Zeit ihm der Beruf dafür lässt. Vom aktiven Sport hat sich der Malchiner – vor fünf Jahren noch zweifacher Bronzemedaillengewinner bei der Sambo- Weltmeisterschaft in Nizza – unterdessen verabschiedet. Das fiel nicht ganz leicht, aber schließlich gibt es noch sehr viel mehr, das ihm wichtig ist.

Der Kontakt zu jungen Leuten gehört unbedingt dazu, in Zusammenarbeit mit Trägern wie etwa dem Landespräventionsrat, dem Deutschen Roten Kreuz, dem Christlichen Jugendwerk Deutschland (CJD) und mit unterschiedlichsten Adressaten: Da geht es um „Problemklassen“, ausländische Jugendliche, körperlich oder geistig Behinderte; da gilt es deutlich zu machen, wie ein Moment der Unbeherrschtheit das ganze Leben verändert, aber auch, wie man auf physische Übergriffe reagieren oder sich mimisch, gestisch, stimmlich behaupten kann.

Die Verschiedenheit der Aufgaben ist der Grund, dass Torfstecher als Freiberufler existieren kann – immer unter der Voraussetzung, dass er sich permanent weiterbildet. Und er weiß auch: „Ich erreiche nicht jeden.“ Jüngst erst hatte er es mit einem rechtsradikalen Jugendlichen zu tun, „für den war ich mit meinen langen Haaren, meinen Auslandserfahrungen und meinem Großmeisterrang in einer russischen Kampfsportart einfach indiskutabel“. Solche Fälle sind selten. Viel öfter erlebt es der Sportler, Autor und Präventionstrainer als das Größte an seinem Beruf, „wenn sich Jugendliche öffnen, die woanders kein Gehör finden“.

Artikel BILD 21.3.2009 über Otto von Gehr - Autor von DIE WELLE DER ANGST - "Mit Karate durch den Todesstreifen" Mecklenburg-Vorpommern Seite 3  für Artikel groß: klicken!
ARTIKEL aus der BILD-ZEITUNG, Mecklenburg-Vorpommern
21.3.2009, Seite 3



PLANET BOOK

Quelle: www.planetbook.de/2009/03/anne-haferburg-deburtiert-mit-ich-hatte-dich-geliebt/

Anne Haferburg debütiert mit – Ich hätte dich geliebt -


Posted on 8. März 2009 by Redaktion

Ein Roman über die Liebe, und zwar zwischen Mann-Frau sowie Frau-Frau, zudem über einen großen Liebesaltersunterschied … und eine Vatersuche, dabei spannend und intensiv: Das hat die Autorin Anne Haferburg mit ihrem Erstling erreicht. >>WEITERLESEN>>




Artikel KUUUK im Börsenblatt 26.2.2009 Seite 36für Artikel groß HIER klicken!

ARTIKEL aus dem BÖRSENBLATT, Wochenmagazin für den Deutschen Buchhandel
176. Jahrgang, Heft 9, 26.2.2009, Seite 36




KUUUK-Autor KLAUSENS in der Netzeitung

Nach Unfall in Limbach-Oberfrohna: Künstler würde Auto im Dach gern verewigen<

28. Jan 2009 17:17

Wenn es nach dem Bonner Publizist Klausens ginge, würde die kaputte Stelle im Kirchendach von Limbach-Oberfrohna nicht geflickt - sondern zum Denkmal umgestaltet. Doch es geht nicht nach ihm.

Der viel beachtete Unfall, bei dem ein Auto mitten im Dach der Stadtkirche im sächsischen Limbach-Oberfrohna gelandet ist, hat nun auch Folgen für die Kunstszene. Wie die «Dresdner Morgenpost» berichtet, will der Bonner Publizist Klaus Klausens dem schwer verletzten Autofahrer ein Denkmal setzen. Nach dem Vorbild eines Kölner Künstlers wolle der selbst ernannte «irdische Künstler himmlischer Ereignisse» eine Installation auf die kaputte Stelle des Kirchendaches setzen. Das Autowrack solle dabei unter Plexiglas sichtbar sein, hieß es. Das macht Pastor Johannes Schubert jedoch nicht mit. Es dürfe nicht vergessen werden, dass der schwer verletzte Autofahrer einen «schrecklichen Unfall» erlitten hat. Er könne sich nicht vorstellen, dass jemand aus seiner Gemeinde eine solche Kunstaktion begrüße, sagte Schubert der Nachrichtenagentur epd.

Am Sonntagabend war ein Autofahrer nach rund 35 Metern Flug ins Dach der Stadtkirche gekracht. Der 23-jährige Fahrer, der schwer verletzt wurde, war offenbar viel zu schnell unterwegs und raste in einer Kurve geradeaus weiter. Eine Böschung diente als Sprungschanze. (epd/nz)

QUELLE: www.netzeitung.de/vermischtes/1262161.html


ANZEIGENKURIER: Artikel vom 24.12.2008

Publikum regt Lesung an

Viel Spaß hatten Kunden der Buchhandlung Steffen bei einer Signierstunde in Teterow und Malchin. Die Buchhandlung lud am Sonnabend in beiden Städten den Autor Maik gebracht. „Es hat sich zu einem echten Renner entwickelt“, freut sich Cornelia Steffen. Es sei schön zu sehen, dass sich auch literarisch etwas in der Region entwickelt und ein Malchiner so erfolgreich als Autor auftritt. So fand manch persönlicher Satz den Weg ins Buch. Und wer wollte, erfuhr im Gespräch mit dem Autor nebenbei noch viel Persönliches. Im Frühjahr will Cornelia Steffen dann in Malchin eine Lesung gemeinsam gestalten, da es bereits viele Nachfragen zu einem solchem Abend gab. Nebenbei erfuhr das Publikum noch von einem anderen jungen Mann, dass er ebenfalls an eigenen Geschichten schreibt.  www.anzeigenkurier.de




2.12.2008

www.derwesten.de/nachrichten/staedte/wattenscheid/2008/12/2/news-95427689/detail.html

Der Tod lauert in der Tiefgarage

Wattenscheid, 02.12.2008, Von Bernd Nickel

Claudia Vieregge lässt entscheidende Passagen ihres Krimis in ihrer Geburtsstadt Wattenscheid spielen.

Ortskundige Leser dürften ihre Freude an dem Debut-Roman der Finanzbeamtin haben

Claudia Vieregge vor der Tiefgarage an der Propst-Hellmich-Promenade. Sollte die Titel-Figur ihres Romans "Aglaia muss sterben" hier wirklich ermordet worden sein? Bei der Lektüre des Krimis stoßen Wattenscheider oft auf Vertrautes.

Die Autorin Claudia Vieregge hat etwas mit der Protagonistin ihres Romans, Melanie, gemeinsam: Sie kehrt sie in ihre alte Heimatstadt Wattenscheid zurück. Grund ist gewaltsame Tod einer jungen Frau. Aber während Melanie in die Hellwegstadt zurückkehrt, weil der Pistolenschuss der Jugendfreundin Kirsten vom Leben zum Tode beförderte, in ihrer Welt real ist, spielt sich das Drama Claudias in der fiktiven Welt ihrer Fantasie ab. Und ihre Reise von Schwerte nach Wattenscheid dient deshalb auch nicht der Mördersuche, sondern dem Besuch in der WAZ-Redaktion, die sie zu einem Gespräch über "Aglaia muss sterben", ihrem Debut-Krimi eingeladen hat.

"Ich bin hier 1968 geboren. Meine Eltern lebten in Höntrop", sagt Claudia Vieregge, die ihre Schulfreunde von der Grundschule Preins Feld und später von der Hellweg Schule unter ihrem Mädchennamen Claudia Tönges in Erinnerung haben dürften.

Nach dem Gymnasium wechselte sie an die Kaufmännischen und entschloss sich, Finanzwirtin zu werden. "Ich arbeite heute in Teilzeit beim Finanzamt in Dortmund-Hörde", erzählt die Mutter von Matthias und Moritz. Nun hat die Sprache in amtlichen Schreiben der Finanzbehörde etwa so viel mit Literatur zu tun wie Maschinenfett mit selbstgemachter Erdbeermarmelade - "Ich liebe meine Arbeit im Amt und ebenso meine Schreiberei. Für mich ist das literarische Schreiben ein herrlicher Ausgleich zum Arbeitsalltag". 2004 entdeckte Claudia Vieregge ihre schriftstellerische Lust und Begabung. Eine Tageszeitung hatte die Leser eingeladen, selbst die Handlung eines Romans zu gestalten. Die Finanzbeamtin machte mit und fand Spaß am Schreiben. Es folgten VHS-Kurse, die Mitgliedschaft in der Autorengemeinschaft "Espressivo" und Kurzgeschichten-Beiträge zu Anthologien.

Auch die Grundidee zum aktuellen Roman entsprang einer Kurzgeschichte. "Freischwimmen" hatte Claudia Vieregge sie genannt.

Dem Wattenscheider Krimifreund, dürfte das Eintauchen in die Fiktion von "Aglaia muss sterben" besonders leicht fallen, spielen sich doch entscheidende Passagen der Handlung in Old Wattsche ab. Melanies Schulfreundin Kirsten, identisch mit der Titelfigur Aglaia, stirbt in einer Tiefgarage in der Nähe der Oststraße, ihre Leiche wird wenig später in einer Wohnung unweit des Saarlandbrunnens gefunden und auch im weiteren Verlauf der erstaunlichen Handlung trifft der Wattenscheider Krimi-Freund immer wieder auf Vertrautes.

Dabei legt Claudia Vieregge Wert darauf, dass ihr Debut-Roman nicht allein ein Krimi ist. "Ich denke, kriminaler Roman ist eine gute Bezeichnung, denn es geht nicht allein um Verbrechen und Mördersuche, sondern ich habe versucht, meine Beobachtungen jener speziellen Konkurrenz, die oft unter Frauen herrscht, Raum zu geben."

Das im KUUUK-Verlag erschienene Buch hat 225 Seiten und kostet 12 Euro.

LINK ZUM BUCH BEI KUUUK

Amazon-LINK ZUM BUCH




www.derwesten.de/nachrichten/staedte/wattenscheid/2008/12/2/news-95320070/detail.html

Die Handlung von Claudia Vieregges Werk spielt in Wattenscheid

Die Autorin Claudia Vieregge hat einiges mit der Protagonistin ihres Romans, Melanie, gemeinsam: Mit einem festen Ziel kehrt sie in ihre alte Heimatstadt Wattenscheid zurück.

Der Grund dafür ist der gewaltsame Tod einer jungen Frau, der sie nahe steht. Aber während Melanie in die Hellwegstadt zurückkehrt, weil ein Pistolenschuss ihre Jugendfreundin Kirsten vom Leben zum Tode beförderte, spielt sich das Drama Claudias in der fiktiven Welt ihrer Fantasie ab. Dank des Kuuuk-Verlages, in dem der Krimi „Aglaia muss sterben” erschienen ist, hat der geneigte Leser Gelegenheit daran teilzuhaben. Und dem Wattenscheider Krimifreund, dürfte das Eintauchen in die Fiktion besonders leicht fallen, spielen sich doch entscheidende Passagen der Handlung in Old Wattsche ab.

Der „kriminale Roman” der gebürtigen Wattenscheiderin, die im Hauptberuf Finanzbeamtin ist, hat 225 Seiten und kostet 12 Euro.

Zwei Kreative arbeiten zusammen für Erstlingswerk
Claudia Vieregge veröffentlicht Krimi
--------------artikel "zwei kreative arbeiten zusammen für erstlingswerk"-----------------------
27.11.2008, Ruhr Nachrichten
Claudia Vieregge (Autorin)
Uta Ott (Fotografin)
ruhr-nachrichten 27.11.2008 zu AGLAIA MUSS STERBEN       artikel zu "aglaia muss sterben" 29.11.200829.11.2008
                                                                    Claudia Vieregge Neuer Krimi "Aglaia muss sterben"



Warnow Kurier 26.11.2008
ARTIKEL "Spontane Flucht aus der DDR"

Artikel zu "Die Welle der Angst" aus dem Warnow Kurier 26.11.2008




25.11.2008

AGLAIA ist auch zu finden beim SYNDIKAT, dem Zusammenschlus der Krimischreibenden

.... und damit auch DER Autorengruppe deutschsprachige Kriminalliteratur

Im SYNDIKAT sind inzwischen über 500 Krimiautorinnen und -autoren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz aktiv, darunter u.a. Andrea Maria Schenkel, Gisbert Haefs, Sebastian Fitzek, Ingrid Noll, Jacques Berndorf, Bernhard Schlink, Friedrich Ani und Ulrich Wickert. Sprecher und Sprecherinnen sind im November 2008 Angela Eßer, Jürgen Kehrer, Andreas Izquierdo. KUUUK-SHOP

Und zwar hier: http://das-syndikat.com/?p=3108

 



Artikel vom 20.11.2008

Der Buchtipp im Anzeigenkurier

„Welle der Angst“ zeichnet Flucht nach

Teterow (AK/openPR).
In einem neuen Buch des KUUUK-Verlages, welches am 13. August erschienen ist, wird eine ganz eigene Fluchtgeschichte beschrieben.

1988, ein Jahr vor dem Zusammenbruch der DDR, macht sich jemand auf: Er flieht – und zwar von Schildow nach Berlin (West).

In dem sowohl streng autobiographischen als auch literarischen Bericht einer Flucht findet sich der Leser da wieder, wo tausende von Mutigen sich fanden: Im Todesstreifen. „Hauptsache ,rübermachen‘!“ – Das war die Devise.

Otto von Gehr beschreibt, wie er als junger Mann – in einer fast schon spontan zu nennenden Wahnsinnsaktion – der DDR den Rücken kehren wollte und sich unter den allergrößten Gefahren letztendlich glücklich nach West-Berlin rettet. In seine dramatische Schilderung sind (auf dem Weg der Rückblende) wichtige atmosphärische Details über den Alltag der DDR eingeflossen, so dass das Buch sowohl eine aufregende und zudem wahre Geschichte der Flucht enthält, als auch das alltägliche Leben der DDR widerspiegelt, wie es viele in diesem Bericht auch wiedererkennen werden.

Wäre Otto von Gehr diese Flucht nicht geglückt, würden man dieses Buch heute nicht in Händen halten. Seine authentische Geschichte bewegt – übrigens auch diejenigen, die vielleicht eine relativ sorgenfreie Jugend im Westen genießen durften. Vielleicht war der überaus gefährliche Verlauf dieser Flucht auch ein wesentlicher Grundstein für sein heutiges erfolgreiches Leben.
Otto von Gehr wurde in einer Kleinstadt in Mecklenburg-Vorpommern geboren. Neben einer klassischen Berufsausbildung beschäftigte er sich früh mit Judo und diversen Kampfsportarten. Nach seiner Flucht via Berlin (West) ist er wieder in seine Heimatregion zurückgekehrt. Heute ist er vielfältig aktiv, sowohl im Sport als auch in der Gewaltprävention. Unternehmerisch betreibt er zudem einige interessante Projekte. „Die Welle der Angst“ ist sein erstes Buch.

Otto von Gehr: „Die Welle der Angst – Meine Flucht aus der DDR“, KUUUK Verlag, Königswinter,
ISBN 978-3-939832- 07-2. www.kuuuk.com
© Anzeigenkurier.de am 22.11.2008







OSTSEE-ZEITUNG

Mittwoch, 27. August 2008  |  Kühlungsborn und Rerik

Vor 20 Jahren glückte Otto von Gehr eine dramatische Flucht aus der DDR. Jetzt hat der Neu-Kühlungsborner die Geschichte aufgeschrieben.

Kühlungsborn. Die Leistungen im Sport waren herausragend, die Noten in der Schule stimmten. Trotzdem platzte der Traum vom Sportstudium an der Deutschen Hochschule für Körperkultur (DHfK) in Leipzig wie eine Seifenblase: Die Bewerbung zum Studium wurde abgelehnt, ohne Angabe von Gründen.

Beim damals 19-jährigen Judoka Otto von Gehr brannten die Sicherungen durch. Weg! Bloß raus aus der DDR! 1988, ein Jahr vor dem Zusammenbruch und der Wende, kehrte er gemeinsam mit einem Freund dem Arbeiter- und Bauernstaat den Rücken, überwand die Berliner Mauer dort, wo es sie für ein paar hundert Meter nicht gab: Schildow auf DDR-Seite und Westberlin waren dort durch eine Sumpflandschaft und das Tegeler Fließ getrennt. Jemand, der sich dort auskannte und durchtrainiert war, hatte an dieser Stelle eine Chance. Die beiden jungen Leute begaben sich in Lebensgefahr, hatten Todesangst, wurden fast erschossen – kamen aber durch.

In dem sowohl streng autobiographischen als auch literarischen Bericht seiner Flucht beschreibt Otto von Gehr, wie er als junger Mann – in einer fast schon spontan zu nennenden Wahnsinnsaktion – die DDR verließ, um im Westen Deutschlands ein neues Leben zu beginnen. In seine dramatische Schilderung sind – auf dem Weg der Rückblende – wichtige atmosphärische Details über den Alltag in der DDR eingeflossen, sodass das Buch sowohl eine aufregende und zudem wahre Geschichte einer Flucht enthält als auch das alltägliche Leben der DDR widerspiegelt, wie es viele aus eigener Erfahrung wiedererkennen werden.

„Die Welle der Angst. Meine Flucht aus der DDR“ – so heißt das Buch von Otto von Gehr, das vor zwei Wochen im Kuuuk-Verlag in Königswinter bei Bonn erschien. Die OZ traf den Autor vor ein paar Tagen im Kühlungsborner Hafen. Was unkompliziert war, denn der heute 40-Jährige lebt seit gut einem Jahr im Ostseebad, fand hier eine neue Lebenspartnerin und ein neues Zuhause.

„Hallo, ich bin Maik Torfstecher“, stellte er sich vor und berichtete, dass Otto von Gehr ein Pseudonym ist, eine Verbeugung vor seinem Großvater. Und beim näheren Kennenlernen stellte sich schnell heraus: Der Mann ist genauso interessant wie die dramatische Fluchtgeschichte aus seiner Jugend. Mindestens.

Der Judoka wandte sich nach seiner Flucht aus der DDR auch anderen Kampfsportarten wie Jiu-Jitsu und Sambo zu. Im Sambo brachte er es 2003 sogar zu einem dritten Platz bei der Weltmeisterschaft in Nizza. „Sambo ist eine russisch-sowjetische Kampfsportart, die neben eigenen auch Elemente aus dem Boxen, Karate, Jiu-Jitsu und Judo enthält“, erklärt Maik Torfstecher.

Er wurde Kampfsportlehrer, absolvierte sozialpädagogische Weiterbildungen. Was ihn schließlich für seine heutige Tätigkeit qualifizierte: Torfstecher ist – schwerpunktmäßig in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern – in Schulen und Jugendeinrichtungen als Gewaltpräventions-Trainer und Lehrer in Anti-Aggressionstechniken unterwegs. Und gut im Geschäft, wie er sagt (Kontakt: ☎ 0172/30 20 814).

„Eltern, die durch die Extreme – entweder den stressigen Job oder das Hartz IV-Elend – überfordert und abgestumpft sind, keinen Nerv mehr für die Kinder haben. Kids, die unter Reizüberflutung oder Vernachlässigung leiden: Das ist der Nährboden von Aggression und Gewalt schon unter den Jüngsten“, weiß er.

Das Buch ist auch ____________ zu danken. „Ich hatte 2003 ein paar Seiten geschrieben. _______ las sie und drang förmlich darauf, dass ich die Geschichte zu Ende schreibe.“ Woran sie recht tat, denn „Die Welle der Angst“ ist ein spannendes Buch geworden.
abr>Info: Otto von Gehr, Die Welle der Angst, Kuuuk-Verlag, ISBN 978-3-939832-07-2, 12 Euro, zu haben auch in den Kühlungsborner Buchhandlungen Neumeister.

LUTZ WERNER

www.amazon.de/Die-Welle-Angst-Meine-Flucht/dp/3939832073



HITLISTE BESTENLISTE Die regionalen Bestseller in den Bereichen Belletristik und Sachbuch.



Vom 5.9.2008, NORDKURIER - Platz 5 für DIE WELLE DER ANGST bei BELLETRISTIK
Vom 10.10.2008, NORDKURIER - Platz 3 für DIE WELLE DER ANGST bei BELLETRISTIK




"Teterower Zeitung" zu OTTO VON GEHR

"DIE WELLE DER ANGST" vom 16.8.2008






Nordkurier,  22.8.2008
>> Malchiner beschreibt "Welle der Angst" <<








 | KUUUK Verlag und Medien Klaus Jans |
 | Cäsariusstr. 91 A | 53639 Königswinter bei Bonn |
 | TEL 02223-903400 |  +49-2223-903400 |
 | FAX 03212-1114449 |  +49-3212-1114449 |

Mitgliedsnummer im Börsenverein des
Deutschen Buchhandels
13580

www.kuuuk.com

VERLAGS-KENN-NUMMER BEI DER ISBN-Agentur
(ISBN = Internationale Standard Buchnummer)
978-3-939832


KUUUK    mit   3 U
info ÄTT kuuuk.com


HOME || zurück zur Leitseite || || KUUUK-SHOP || MANUSKRIPTE || SHOP || LEKTORAT || SATIRE || KUNST || LITERATUR || SPRACHE || AUTOREN und AUTORINNEN || LESUNGEN UND TERMINE || NEUES UND ALTES || NETWORK | | ÜBERSICHT || HAFTUNGSAUSSCHLUSS || IMPRESSUM || URHEBERRECHT || KONTAKT || PRESSEERKLÄRUNGEN || SITEMAP || WEGESKIZZE || AGB || GESAMTVERZEICHNIS || Reihe DEUTSCH SO EINFACH || Reihe LITKUSS || DEUTSCH SO EINFACH - HÖREN SPRECHEN ÜBEN || HOME || EINIGE KONKRETE TITEL, BÜCHER, CDs || Franz KAFKA: HUNGERKÜNSTLER || Klausens: NUR-ZUM-SCHLAFEN-CD || Ruth JUSTEN: WER IST PETER SILIE? || Matthias HÖLTJE: ZEITENTEMPEL || Lotte MOHN-WALDMANN: HALLO HAPPINESS || Otto VON GEHR: DIE WELLE DER ANGST || Alena LOVISHA: HERZ DER UNSICHTBAREN TRÄNEN || Claudia VIEREGGE: AGLAIA MUSS STERBEN || AUTORENGRUPPE espressivo: HERZKLOPFEN UND ANDERE LEBENSZEICHEN || Anne HAFERBURG: ICH HÄTTE DICH GELIEBT || Nico N. LOHS: DIE NEUSSER LESERIN || Werner MÜLLER: EIN SPD-VORSITZENDER UND SEINE SEKRETÄRIN || Karl van KLAUSENS: HULSK [Kurzumroman] || KAMMLADER / NIERING : SCHRÄG-ARZT-WITZE || Alena LOVISHA: VINCENT UND DER SCHREI DER SEELEN || Nicola TERBOVEN: OBSTSALAT. BAUANLEITUNG FÜR 4 PERSONEN || Au TOR: ISSNIX || Paul BRAUHNERT: TIERE IN MENSCHENGESTALT || Marcus ALM: BULB. UNSCHÄRFE UND ANDERE AUSSICHTEN || Claus HENNS: Ein höchst grandioses Buch in allertollster Einmaligkeit || Myung Hwa CHO: Blaue Jade || Lotte MOHN-WALDMANN: Die Geschichte vom kleinen Ulmer Monster || Gudrun TOSSING: Fish Tales & Coyote Stories. Amüsantes und Kurioses für USA-Reisende || Anne HAFERBURG: Der Rest ist Zeit. || Gernot HÖSTER: Das zebrierte Haus. Kunst-Story || Evelin NIEMEYER-WREDE: In der Flucht || Gudrun TOSSING: Gold Tales – Storys vom Suchen und Finden || Manfred HAFERBURG: Wohn-Haft || Jeff SAILOR: Jenseits von Jenen || Ida GRASS: Hanne greift sich das Leben || Gudrun Tossing: FISH TALES (American English Edition) || Matthias Höltje: SHAKESPEARE UND TAROT || Gudrun Tossing: PINK TALES || Lotte Mohn-Waldmann: KEINE ANGST VOR PICCOLO AMADEUS || Karl Brahmwald: TODESECHO. DES LEBENS STIMMEN || KUUUK-SHOP

Diese KUUUK-Website/Homepage durchsuchen

FACEBOOK -- KUUUK VERLAG -- direkt
TWITTER -- KUUUK VERLAG -- direkt

HOME

KUUUK-SHOP


front cover kuuuk verlag buch zum schluss machenweissfeldfront cover kuuuk verlag katja schraml josef der schnitzer stumpfgraufeldfront cover kuuuk verlag katrin bischof der enklavenmanngraufeldfront cover kuuuk verlag karl brahmwald todesecho des lebens stimmengraufeldfront cover kuuuk verlag gudrun tossing pink tales storys von flo-flo-floridagraufeldfront cover kuuuk verlag lotte mohn-waldmann keine angst vor piccolo amadeusgraufeldfront cover kuuuk verlag matthias hoeltje shakespeare und tarotgraufeldfront cover kuuuk verlag gudrun tossing fish tales and coyote stories englishgraufeldfront cover kuuuk verlag ida grass hanne greift sich das lebengraufeldfront cover kuuuk verlag jeff sailor jenseits von jenengraufeldfront cover kuuuk verlag wohn-haft roman manfred haferburggraufeldfront cover kuuuk verlag gudrun tossing gold talesgraufeldgraufeldgraufeldgraufeldgraufeldgraufeldgraufeldgraufeldgraufeldgraufeldgraufeldgraufeldgraufeldgraufeldgraufeldfront cover kuuuk verlag aglaia muss sterben claudia viereggegraufeldfront cover kuuuk verlag lotte mohn-waldmanngraufeldfront cover kuuuk verlag alena lovishagraufeldfront cover kuuuk verlag hulsk klausens romangraufeldfront cover kuuuk verlag otto von gehr die welle der angstgraufeldDeutsch So Einfach HÖren Sprechen Üben Nr. 2 vom KUUUK Verlaggraufeldfront cover kuuuk verlaggraufeldfront cover kuuuk verlag expressivo herzklopfen und andere lebenszeichengraufeldCover der Audio-CD Franz Kafka DER HUNGERKÜNSTLER im KUUUK Verlag mit 3 Ugraufeldfront cover nico n. lohs die neusser leseringraufeldFront Cover Ruth Justen WER IST PETER SILIE? erschienen im KUUUK VERLAG mit 3 UgraufeldgraufeldgraufeldCover der Audio-CD DEUTSCH SO EINFACH 1 vom KUUUK VERLAG, Sprecher: Klaus Jansgraufelddeutsch so einfach 4graufelddeutsch so einfach 1graufeld







Diese KUUUK-Website/Homepage durchsuchen

KUUUK-SHOP

KUUUK mit 3 U                             | HOME | KUNST | KULTUR | SPRACHE | LITERATUR | LEXIKA | SATIRE | SACH- UND FACHBUCH | KINDERBUCH |

K | U | U | U | K                              HOME
KUNST | KULTUR | SPRACHE | LITERATUR | SATIRE | LEXIKA | SACH- UND FACHBUCH |
DER VERLAG mit 3 U


IMPRESSUM
                       KONTAKT